https://www.faz.net/-gtm-7oyb8

3:1 gegen Mainz : Gladbach kann noch hoffen

  • -Aktualisiert am

Freude im Borussia_Park: Kruse trifft für Gladbach Bild: dpa

Durch einen 3:1-Sieg über Mainz wahrt Gladbach die kleine Chance auf die Champions League. Tränen gibt es dennoch bei der Borussia. Und Mainz muss um die Europa League bangen.

          1 Min.

          Vor seinem letzten Heimspiel im Borussia-Park flossen bei Marc-Andre ter Stegen ein paar Tränen der Rührung. Der Torhüter hatte seit Kindertagen für Borussia Mönchengladbach gespielt, am Ende der Saison aber verlässt er seinen Heimatverein. Beim 3:1 über den FSV Mainz 05 trug ter Stegen mit einigen Paraden dazu bei, dass Gladbach Bundesliga-Sechster bleibt.

          Bei drei Punkten Rückstand auf den Vierten Bayer Leverkusen, besitzt die Borussia noch eine winzige Chance, mit einem Sieg am letzten Spieltag die Play-off-Spiele zu erreichen, die in die Champions League führen können. Martin Stranzl (22. Minute), Max Kruse (54.) und Christoph Kramer (77.) sorgten mit ihren Toren dafür, dass ter Stegen sich mit einem Heimsieg verabschiedete. Für Mainz traf Eric Choupo-Moting (66.).

          Nachdem die Tränen getrocknet waren, nahm ter Stegen auf der Sonnenseite des Platzes die Arbeit auf – im Tor vor der Nordkurve. Gut zwanzig Minuten später bestand die gesamte Gladbacher Mannschaft aus sonnigen Gemütern. Die Borussen spielten Doppel-Kopf und nutzten ihre erste Chance zum Führungstreffer. Stranzl drückte die Kugel per Kopf ins Netz, nachdem Alvaro Dominguez mit dem Schädel die Vorarbeit geleistet hatte. Kruse und Kramer hätten den Vorsprung ausbauen können.

          Auf der anderen Seite kamen die Mainzer, anfangs harmlos, dem Ausgleich näher. Erst verfehlte Niko Bungert mit einem Fallrückzieher knapp das Ziel, dann zeigte ter Stegen bei einem Kopfball von Elkin Soto das Reaktionsvermögen, von dem sich sein neuer, noch nicht bekanntgegebener Arbeitgeber einiges verspricht.

          Die Fans feiern vor allem ter Stegen

          Nach dem Seitenwechsel bot Soto dem Gladbacher Torwart abermals die Möglichkeit, sich auf spektakuläre Art auszuzeichnen. Wenig später verdichteten sich die Anzeichen dafür, dass ter Stegen sich mit einem Sieg aus dem Borussia-Park verabschieden würde. Kruse erzielte von der Strafraumgrenze aus das 2:0.

          Gegen alle Vorzeichen kam vorübergehend wieder Spannung auf, als Choupo-Moting unbehelligt den Anschlusstreffer köpfte. Doch Kramer nahm die Spannung mit dem dritten Treffer wieder raus. Neben den drei Punkten feierten die Gladbacher Fans vor allem einen: ter Stegen. Der Torhüter applaudierte der Nordkurve und sang mit den Anhängern: „Gladbach ist der geilste Klub der Welt.“

          Bor. Mönchengladbach - FSV Mainz 05 3:1 (1:0)

          Bor. Mönchengladbach: ter Stegen - Korb (83. Brouwers), Stranzl, Jantschke, Dominguez - Nordtveit, Kramer (82. Xhaka) - Herrmann, Arango - Raffael (90.+1 Hrgota), Kruse
          FSV Mainz 05: Karius - Pospech, Bell, Noveski, Bungert (82. Saller), Júnior Díaz - Moritz (71. Malli), Geis (82. Baumgartlinger), Soto - Okazaki, Choupo-Moting
          Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
          Zuschauer: 54.010 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Stranzl (22.), 2:0 Kruse (54.), 2:1 Choupo-Moting (66.), 3:1 Kramer (77.)
          Gelbe Karten: - / -

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Neue Infektionen mit Virus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.