https://www.faz.net/-gtm-a40hb

1:3 gegen Gladbach : Köln in Not nach Niederlage im Derby

  • Aktualisiert am

Drei Spiele, null Punkte: Köln verliert auch das Derby gegen Gladbach. Bild: Reuters

Die Gladbacher finden wieder den Vorwärtsgang und triumphieren in Köln. Der FC ist nun 13 Spiele in Serie ohne Sieg. Für Trainer Markus Gisdol könnte es bald ungemütlich werden.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach hat im rheinischen Derby endlich den Vorwärtsgang gefunden. Der Champions-League-Teilnehmer gewann beim 1. FC Köln mit 3:1 (2:0) und feierte damit den ersten Saisonsieg. Mit nun vier Zählern arbeitete sich die Mannschaft von Trainer Marco Rose ins Tabellenmittelfeld vor, die Kölner stehen punktlos im Keller – und für Coach Markus Gisdol könnte es bald ungemütlich werden.

          Bundesliga

          13 Ligaspiele in Serie hat der FC nun nicht gewonnen, der letzte Sieg gelang Anfang März, noch vor der Corona-Pause beim späteren Absteiger SC Paderborn. Am Samstag schossen Alassane Plea (14.) und Stefan Lainer (16.) die zu Beginn extrem starken Gladbacher in Führung, Kapitän Lars Stindl (56.) legte später per Foulelfmeter nach. Elvis Rexhbecaj (84.) gelang das Ehrentor für den FC.

          Beim Anstoß war das Derby zumindest auf dem Papier ein Kellerduell, bei Nieselregen standen sich zwei noch sieglose Teams gegenüber. Schon in den ersten Minuten zeigte die Borussia aber, dass sie in dieser Spielzeit andere Ansprüche verfolgt.

          Große Probleme für Köln

          Rose wollte das Spiel mit einem „Mix aus Dagegenhalten und kreativem Fußball“ angehen, und genau das gelang vom Start weg. Die Gäste ließen Köln schon ab dem Mittelkreis keine Luft und waren in Ballnähe stets in Überzahl – defensiv wie offensiv. Köln hatte große Probleme, überhaupt in die Zweikämpfe zu kommen.

          Und konnte sich in den ersten Minuten noch beim zuletzt viel kritisierten Timo Horn bedanken. Der Torhüter vereitelte in kurzer Folge Großchancen von Jonas Hofmann (4.), Marcus Thuram und Stindl (6.). Köln hatte für dieses Spiel defensiv auf eine Dreierkette umgestellt und präsentierte sich immer wieder unsortiert.

          So auch bei Pleas Führungstreffer, der Franzose konnte sich aus 16 Metern freistehend die Ecke aussuchen. Gladbach machte gleich danach weiter Druck, Horn musste abermals retten – und war nur zwei Minuten nach dem Gegentor doch schon wieder geschlagen. Lainer traf nach einem der zahlreichen Eckbälle der Borussia. Dabei sah der Keeper unglücklich aus

          Pause hilft Gladbach

          Die Gäste schienen nun auf dem besten Wege, sich schon zur Halbzeit eine deutlichere Führung herauszuschießen, erst eine Rudelbildung nach etwa einer halben Stunde sorgte für die notwendige Aggressivität bei den Kölnern – und weckte auch die Zuschauer auf. Erstmals in dieser Bundesliga-Saison durften immerhin 300 von ihnen ins RheinEnergie-Stadion. Darunter auch Eishockey-Star Leon Draisaitl, MVP der NHL und gebürtiger Kölner.

          Nach der Halbzeit löste Köln die Dreierkette auf und brachte Neuzugang Marius Wolf für die Offensive, die Pause half aber vor allem den Gladbachern. Die Gäste hatten zwar lange nicht mehr den Schwung der Anfangsphase, waren aber wieder deutlich besser organisiert. Der Strafstoß, ein vermeintliches Foul von Kingsley Ehizibue an Thuram, war fragwürdig. Doch Stindl verwandelte sicher und nahm den Kölnern auch den letzten Schwung.

          „Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt, der heute vielleicht sogar überraschend stark war, vor allem in den ersten 20 Minuten. Aber auch in der Summe war Gladbach zu konsequent, zu geradlinig, hatte zu viel Klasse“, sagte Gisdol. „Wir konnten nicht dagegen halten, der Gegner hat uns nicht erlaubt, wieder ins Spiel zu kommen.“ Sein Kollege Rose war glücklich: „Das war ein wichtiger Sieg, vor allem, weil es das Derby ist. Es tut gut, endlich richtig in der Saison anzukommen. Die ersten 20 Minuten waren richtig stark.“

          Ausschreitung rund um rheinisches Derby

          Ins Stadion durften nur 300 Fans des 1. FC Köln und keine von Borussia Mönchengladbach, trotzdem ist es rund um das rheinische Derby am Samstag nach Polizei-Angaben zu Ausschreitungen gekommen. Wie die Behörden mitteilten, wurden 13 Personen in Gewahrsam genommen. Die Überprüfung einer weiteren, möglicherweise beteiligten Personengruppe laufe noch. Zur Anpfiff-Zeit gegen 15.30 Uhr sollen laut Polizei „mehrere Störer, die mutmaßlich Anhänger des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach gewesen sein sollen“ in einer Gaststätte auf „eine Störergruppe, die mutmaßlich dem 1. FC Köln zugeordnet werden kann“ gestoßen sein. Auf der Straße hätten dann beide Gruppen aufeinander eingeschlagen. Das Spiel gewann Gladbach in Köln mit 3:1. Das Spiel hatte zunächst vor 9200 Zuschauern ausgetragen werden sollen, wegen der Infektionszahlen in Köln durften letztlich aber nur 300 Besucher in die Arena. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stefan Löfven bei einer Pressekonferenz im März 2020 in Stockholm

          Schwedens Ministerpräsident : Löfven durch Misstrauensvotum gestürzt

          Eine Mehrheit im schwedischen Reichstag hat Ministerpräsident Stefan Löfven das Misstrauen ausgesprochen und damit die rot-grüne Regierung gestürzt. Auslöser der Regierungskrise war ein Streit über das Mietrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.