https://www.faz.net/-gtm-9qjik

Umstrittener Treffer bei Remis : Funkel knöpft den Wölfen einen Punkt ab

  • Aktualisiert am

Eigentlich ganz zufrieden: Düsseldorf-Trainer Friedhelm Funkel beim Spiel gegen Wolfsburg Bild: dpa

Gegen den VfL Wolfsburg sichert sich die Fortuna ein 1:1. Die Wölfe verpassen so den Sprung an die Spitze. Vor dem Düsseldorfer Treffer aber kommt es zu Diskussionen auf dem Feld – die auch nach Spielende nicht beendet sind.

          2 Min.

          Fortuna Düsseldorf hat sich im Duell zweier ersatzgeschwächter Teams mit viel Leidenschaft ein 1:1 (1:1) gegen Europapokal-Teilnehmer VfL Wolfsburg erkämpft. Nico Gießelmanns allerdings irregulärer Hammer zum 1:0 (16. Minute) reichte dem engagierten Team von Trainer Friedhelm Funkel nicht zum ersten Bundesligasieg überhaupt gegen die Niedersachsen. Vor der Führung war der Ball im Aus gewesen, der Videoschiedsrichter überstimmte den Unparteiischen Manuel Gräfe aber nicht. Torjäger Wout Weghorst glich für den VfL noch vor der Pause zum gerechten Unentschieden aus (29.).

          Bundesliga

          Der Niederländer hatte in der Vorsaison in zwei Spielen gegen die Fortuna bereits vier Treffer erzielt. Wolfsburg bleibt als Zweiter mit nun acht Punkten aus vier Spielen weiterhin ungeschlagen, überzeugte vor 36.758 Zuschauern spielerisch aber nach wie vor nicht. „Ich finde, dass wir mit einem Punkt nicht zufrieden sein können“, sagte Weghorst. Für den Abstiegskandidaten aus dem Rheinland war es nach zuvor zwei Niederlagen der vierte Punkt im vierten Spiel. Funkel lobte: „Ich bin hochzufrieden mit dem 1:1, so will ich meine Mannschaft spielen sehen. Sie hat gefightet und gekämpft.“

          Die erste Chance der Partie gehörte den Wolfsburgern, die auf die verletzten Xaver Schlager, John Anthony Brooks und Koen Casteels im Tor verzichten mussten. Maximilian Arnolds Schuss ging aber am Tor vorbei (3.). Anschließend entwickelte sich eine offene Partie. Beide Mannschaften attackierten früh und suchten mutig den Weg nach vorne.

          Etwas Glück hatten die Rheinländer, die in Alfredo Morales und André Hoffmann ebenfalls zwei angeschlagene Spieler ersetzen mussten, dann in der Entstehung ihres Führungstores. Vor dem wuchtigen Linksschuss von Gießelmann war der Ball wohl mit vollem Umfang in Aus. „Das ist schon sehr ärgerlich“, sagte Wolfsburgs Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke: „Wir haben den Video-Schiedsrichter eingeführt, um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, und der ist dann nicht in der Lage, das zu erkennen.“ Funkel gab zu: „Wenn man den Ball Aus gibt, können wir uns nicht beklagen.“

          Knapp eine Viertelstunde später sorgte Weghorst für den Ausgleich, nachdem sich Josip Brekalo über rechts sehenswert durchgesetzt hatte. Für den Angreifer, den Funkel vor der Partie als „Fixpunkt im Offensivspiel“ des VfL bezeichnet hatte, war es das vierte Saisontor und der achte Treffer im saisonübergreifend achten Ligaspiel.

          Keine Korrektur vom Videoassistenten: Vor dem zwischenzeitlichen 1:0 war der Ball wohl im Aus.

          Die gut in die Saison gestarteten Wolfsburger profitierten auch in dieser Partie vor allem von ihrer individuellen Klasse. Die Fortuna hielt gut mit, ging nicht unverdient in Führung und war in der ersten Halbzeit insgesamt die engagiertere und aggressivere Mannschaft.

          Sowohl die Fortuna als auch der VfL versuchten nach der Pause weiter, nach Ballgewinnen schnell umzuschalten und so zum zweiten Tor zu kommen - zunächst aber mit überschaubarem Erfolg. Klare Chancen gab es auf beiden Seiten nicht, die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Beiden Teams fehlten die Ideen, in einer ereignisarmen Schlussphase gelang keinem der Teams mehr der entscheidende Angriff.

          Weitere Themen

          Geduldsspiel in Tallinn

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.