https://www.faz.net/-gtm-9q18w

Fußballreporter-Ikone : Fritz von Thurn und Taxis gibt Kommentatoren-Comeback

  • Aktualisiert am

Kommentator mit Bekanntheitsgrad: Fritz von Thurn und Taxis, hier 2016 in Augsburg Bild: Picture-Alliance

Eigentlich hat er seine Karriere nach 24 Jahren am TV-Mikrofon 2017 beendet. Doch zum diesjährigen Bundesliga-Auftakt kehrt Fritz von Thurn und Taxis auf den Kommentatoren-Platz zurück.

          1 Min.

          Fritz von Thurn und Taxis kehrt als Bundesliga-Kommentator ans TV-Mikrofon zurück. Der 69-Jährige wird als Ko-Kommentator von Uli Hebel im Bundesliga-Eröffnungsspiel zwischen dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München und Hertha BSC beim Internet-Sender DAZN zu hören sein. Der Reporter hatte nach 24 Jahren bei Premiere und dem Nachfolgesender Sky seine Karriere 2017 beendet. Zuerst hatte die „Bild“ über das „einmalige Comeback“ des Kommentators mit Kultstatus berichtet.

          Im Bezahlbereich ist DAZN neuer Bundesliga-Anbieter. Der kostenpflichtige Streamingdienst zeigt als Eurosport-Nachfolger die 30 Erstliga-Spiele am Freitag, darunter auch das Eröffnungsspiel. Im Paket sind zudem fünf Spiele am Sonntag (13.30 Uhr), fünf am Montag (20.30 Uhr) sowie die vier Relegationspartien. Sämtliche Begegnungen an den Samstagen sowie an Sonntagen um 15.30 Uhr und 18.00 Uhr verbleiben jedoch wie in der Vorsaison beim Bezahlsender Sky.

          Für das Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei DAZN und ZDF) in München bietet der Internetsender eine Tonauswahl an. In der klassischen Option führen Jan Platte als Kommentator und Ralph Gunesch als Experte durch das Spiel. Zum Bundesliga-Auftakt werde es auch eine zweite Tonoption geben. „In dieser führen Uli Hebel als Kommentator und Fritz von Thurn und Taxis als Ko-Kommentator durch das Spiel“, teilte ein DAZN-Unternehmenssprecher am Dienstag auf Anfrage mit.

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.