https://www.faz.net/-gtm-9n0m2

Bundesliga-Finale : Bayern ohne Neuer gegen Frankfurt

  • Aktualisiert am

Keine Chance auf Comeback: Bayern-Torwart Manuel Neuer Bild: Picture-Alliance

Die Wade von Bayern-Torwart Manuel Neuer hält. Doch spielen kann er am Wochenende dennoch nicht. Auch BVB-Keeper Roman Bürki droht im finalen Bundesligaspiel auszufallen.

          1 Min.

          Der FC Bayern muss sein Bundesliga-Finale am Samstag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky und im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga) ohne Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer bestreiten. „Manuel hat gute Fortschritte gemacht. Die Wade hält. Er ist auf dem Weg der Besserung, aber wird am Wochenende nicht spielen“, sagte Trainer Niko Kovac an diesem Donnerstag in München. Damit fällt Neuer nach seinem Muskelfaseriss in der Wade das sechste Pflichtspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters nacheinander aus. Kovac hofft, dass der Torhüter im Pokalfinale in einer Woche in Berlin gegen RB Leipzig wieder mitwirken kann.

          Der Kolumbianer James Rodríguez muss nach seinen muskulären Problemen auch zuschauen. Die in dieser Woche im Training dosiert belasteten Joshua Kimmich, Thiago und Javi Martínez sollen am Wochenende einsatzbereit sein. Dann wollen die Münchner die siebte Meisterschaft am Stück klarmachen.

          „Wir werden 90 Minuten auf Sieg spielen. Das werden wir klipp und klar vorgeben“, sagte Kovac. Ein Remis dürfte angesichts des deutlich besseren Torverhältnisses auf die zwei Punkte zurückliegende Mannschaft von Borussia Dortmund im Normalfall auch zum Titel reichen.

          Kovac erklärte, dass er vor dem spannendsten Liga-Finale seit einem Jahrzehnt keine negative Anspannung verspüre. „Wenn man um die Existenz kämpft und vieles zu verlieren hat, das ist wirklich Anspannung, der Druck ist unglaublich. Wer das erlebt hat, weiß, wie unmenschlich das ist“, sagte der kroatische Coach. „Das jetzt ist ein schönes Gefühl. Klar müssen wir auch Meister werden, aber das ist eine ganz andere Voraussetzung.“

          Kaum Chancen auf Comeback: Dortmunds Torwart Roman Bürki
          Kaum Chancen auf Comeback: Dortmunds Torwart Roman Bürki : Bild: dpa

          Unterdessen sind auch die Chancen auf ein Comeback von Roman Bürki im Tor von Borussia Dortmund weiter gesunken. Wie schon vor einer Woche im Duell mit Fortuna Düsseldorf (3:2) droht der 28 Jahre alte Schweizer auch im letzten Saisonspiel des Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga) bei Borussia Mönchengladbach auszufallen.

          Wegen anhaltender muskulärer Probleme im Oberschenkel brach Bürki das Training am Donnerstagvormittag ab. Der 28-Jährige hatte bereits am Dienstag und Mittwoch nur individuell trainiert. Trainer Lucien Favre verbreitete allerdings Zuversicht: „Wir werden es Freitag sehen, aber es sollte okay sein".

          Weitere Themen

          Zurück in die Nestwärme bei Eintracht Frankfurt

          Luka Jovic : Zurück in die Nestwärme bei Eintracht Frankfurt

          Luka Jovic und die Eintracht: Nicht die erste Rückholaktion, die Erfolg verspricht. Trainer Adi Hütter freut sich vor dem Spiel gegen Kellerkind Schalke 04 über neue Optionen in der Fußball-Bundesliga.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.