https://www.faz.net/-gtm-9uygq

1:2 in Augsburg : Vargas vergrößert Bremens Sorgen

  • Aktualisiert am

Bremen steht nach dem Spiel in Augsburg im Regen. Bild: dpa

Auch mit Rückkehrer Davie Selke bleibt Werder im Abstiegskampf stecken. Ein kurioser Treffer bringt die Bremer zwar in Führung – doch Niederlechner und Vargas drehen die Partie noch für Augsburg.

          2 Min.

          Die Krise von Werder Bremen verschärft sich. Die Bremer mussten am Samstag beim 1:2 (1:0) beim FC Augsburg eine verdiente Niederlage hinnehmen und konnten die FCA-Vorlage durch ein Eigentor der Marke Slapstick nicht nutzen. Florian Niederlechner (67. Minute) mit seinem elften Saisontor und Ruben Vargas (82.) drehten am Samstag die in der Schlussphase spannungsgeladene Partie vor 29.432 Zuschauern. Bremens Rückkehrer Davie Selke hatte entscheidenden Anteil an der Führung, die allerdings durch ein Eigentor von Tin Jedvaj (23.) fiel.

          Bundesliga

          Nur einen Tag nach seiner Verpflichtung von Hertha BSC stand Selke gleich in der Bremer Startformation, in die es überraschend auch der erst 17 Jahre alte Nick Woltemade geschafft hatte. Der Debütant aus der U 19 löste damit Werder-Legende Thomas Schaaf als jüngsten Bremer Spieler in der Fußball-Bundesliga ab. Selke, der schon von 2013 bis 2015 für Bremen gestürmt hatte, hatte zwar erwartungsgemäß noch einige Abstimmungsprobleme mit den neuen Kollegen. Doch beim Führungstor war er beteiligt.

          Der 25-Jährige nahm einem langen Ball von Nuri Sahin fein mit. Der U-21-Europameister von 2017 scheiterte jedoch bei seiner Chance an FCA-Ersatzkeeper Andreas Luthe, der den grippekranken Tomas Koubek vertrat. Doch dann halfen die Schwaben kräftig mit: Beim Versuch, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen, erwischte Augsburgs Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw seinen Mitspieler Jedvaj – und der Pechvogel vollendete das kuriose Eigentor.

          Die Bremer Führung fiel praktisch aus dem Nichts. Zwar konnten die Augsburger zwei Wochen nach dem mitreißenden 3:5 gegen Dortmund nicht an die Offensivpower aus der ersten Hälfte gegen den BVB anknüpfen. Doch die Gastgeber hatten immerhin die beste Chance in einer an Höhepunkten armen ersten Hälfte. Einen Schuss von Vargas klärte Jiri Pavlenka mit einer starken Parade (19.). Nach dem anschließenden Eckball jubelte der FCA zwar über die vermeintliche Führung, doch Referee Marco Fritz ahndete ein Niederlechner-Foul.

          Mit der Hereinnahme von Alfred Finnbogason, der am Samstag 31 Jahre alt wurde, erhoffte sich Augsburgs Trainer Martin Schmidt mehr Durchschlagskraft vor dem Bremer Tor. Zwar gingen seine Profis einsatzfreudig zur Sache und druckvoll zur Sache, aber die Präzision fehlte zunächst noch. Ein Tor des Schweizers Vargas zählte wegen einer Abseitsstellung nicht (61.). Der FCA drängte aber mehr und mehr auf den Ausgleich.

          Niederlechner sorgte für den erlösenden Jubel, als er vom linken Flügel nach innen zog und entschlossen abzog. Sein Schuss wurde allerdings noch abgefälscht. Jetzt wollte Augsburg mehr, Finnbogason versprang der Ball nach Kopfballablage von Niederlechner (75.). Vargas machte es besser und vollendete nach Vorarbeit von Finnbogason zum verdienten Sieg der Schwaben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Schnelltest im Leibniz-Institut für Photonische Technologien, Jena

          Mittelstand soll helfen : Eine Million Corona-Tests am Tag

          Ein Rostocker Biotech-Unternehmer will mit Hilfe deutscher Mittelständler viel mehr Testeinheiten verfügbar machen. Das Kanzleramt hat Interesse bekundet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.