https://www.faz.net/-gtm-a3tp7

Die Eintracht passt sich an : Kostics Erben

  • -Aktualisiert am

Die schwere Verletzung von Kostic zwingt die Eintracht zum Umdenken. Bild: dpa

Das Fehlen von Filip Kostic ist schmerzhaft. Doch auch ohne den Linksaußen kann die Eintracht erstklassigen Fußball liefern. Das allerdings geht nur mit der richtigen Umstellung.

          1 Min.

          Nach der schweren Verletzung von Filip Kostic kann sich die Eintracht an die Zeit nach dem großartigen Linksaußen gewöhnen. Früher oder später wird der begehrte Serbe Frankfurt verlassen, wobei der Teilanriss seines Innenbandes die Chancen erhöht, dass sich in dieser Transferperiode kein zahlungswilliger Interessent mehr finden wird. Die Eintracht hat in Berlin ohne ihren besten Feldspieler eine (für ihre Möglichkeiten) fast perfekte erste Halbzeit geboten und eine gute zweite Halbzeit gespielt.

          Mit anderen Worten – ein Weggang Kostics gibt nicht zu schlimmsten Befürchtungen Anlass, sondern kann durchaus kompensiert werden. Allerdings nur durch Systemanpassungen, nicht allein durch vorhandenes Personal. Zu dem kann man schon Ajdin Hrustic zählen, der an diesem Montag zum Medizincheck erwartet wird, nachdem sein Wechsel seit Wochen anmoderiert worden ist und sogar Trainer Hütter persönliche Kontakte zu ihm bestätigt hat.

          Der 24 Jahre alte Australier mit bosnischen Wurzeln muss entweder quasi kostenlos kommen oder über sehr sorgsam verborgene Talente verfügen, damit seine Verpflichtung nachvollziehbar wird. Sportvorstand Bobic betont immer wieder, wie wenig Spielraum die Eintracht auf dem Transfermarkt hat, und dann investiert sie in einen Profi, der für den FC Groningen in 75 Begegnungen der ersten niederländischen Liga sechs Treffer erzielte und fünf Torvorlagen gab. Gibt es keinen Jüngeren, Vielsprechenderen auf dem Markt als einen Spieler, der in drei Jahren Eredivisie keinen niederländischen Spitzenklub auf sich aufmerksam machte?

          Da wäre es schon eine Überraschung, wenn Hrustic das Niveau Steven Zubers erreichte, der gestandener Schweizer Nationalspieler ist, aber zumindest auf Anhieb auch nicht erahnen lässt, wie er der Eintracht einen offensiven Extra-Kick geben könnte, wie es einem Jovic, Haller und Rebic möglich war. Bis vor kurzem war die Eintracht für mutige und kreative Einkaufspolitik bekannt. Sie begründete ihren Aufschwung. Mit den aktuellen Transfers lässt sich höchstens der Status quo untermauern – aber nicht auf lange Zeit. Das Durchschnittsalter der zugegeben überzeugenden Frankfurter Elf betrug nach Zubers Einwechslung 29,1 Jahre.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Auch das Betteln von Schalkes Amine Harit bei Schiedsrichter Benjamin Brand halt nicht.

          1:1 gegen Stuttgart : Ein Handspiel verdirbt die Schalker Laune

          Nach 21 Bundesliga-Spielen ohne Sieg wollte Schalke endlich mal wieder drei Punkte einfahren. Gegen Stuttgart sieht es zunächst auch gut aus. Doch der VfB kommt noch zum Ausgleich, weil ein Schalker Pech hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.