https://www.faz.net/-gtm-a3tp7

Die Eintracht passt sich an : Kostics Erben

  • -Aktualisiert am

Die schwere Verletzung von Kostic zwingt die Eintracht zum Umdenken. Bild: dpa

Das Fehlen von Filip Kostic ist schmerzhaft. Doch auch ohne den Linksaußen kann die Eintracht erstklassigen Fußball liefern. Das allerdings geht nur mit der richtigen Umstellung.

          1 Min.

          Nach der schweren Verletzung von Filip Kostic kann sich die Eintracht an die Zeit nach dem großartigen Linksaußen gewöhnen. Früher oder später wird der begehrte Serbe Frankfurt verlassen, wobei der Teilanriss seines Innenbandes die Chancen erhöht, dass sich in dieser Transferperiode kein zahlungswilliger Interessent mehr finden wird. Die Eintracht hat in Berlin ohne ihren besten Feldspieler eine (für ihre Möglichkeiten) fast perfekte erste Halbzeit geboten und eine gute zweite Halbzeit gespielt.

          Mit anderen Worten – ein Weggang Kostics gibt nicht zu schlimmsten Befürchtungen Anlass, sondern kann durchaus kompensiert werden. Allerdings nur durch Systemanpassungen, nicht allein durch vorhandenes Personal. Zu dem kann man schon Ajdin Hrustic zählen, der an diesem Montag zum Medizincheck erwartet wird, nachdem sein Wechsel seit Wochen anmoderiert worden ist und sogar Trainer Hütter persönliche Kontakte zu ihm bestätigt hat.

          Der 24 Jahre alte Australier mit bosnischen Wurzeln muss entweder quasi kostenlos kommen oder über sehr sorgsam verborgene Talente verfügen, damit seine Verpflichtung nachvollziehbar wird. Sportvorstand Bobic betont immer wieder, wie wenig Spielraum die Eintracht auf dem Transfermarkt hat, und dann investiert sie in einen Profi, der für den FC Groningen in 75 Begegnungen der ersten niederländischen Liga sechs Treffer erzielte und fünf Torvorlagen gab. Gibt es keinen Jüngeren, Vielsprechenderen auf dem Markt als einen Spieler, der in drei Jahren Eredivisie keinen niederländischen Spitzenklub auf sich aufmerksam machte?

          Da wäre es schon eine Überraschung, wenn Hrustic das Niveau Steven Zubers erreichte, der gestandener Schweizer Nationalspieler ist, aber zumindest auf Anhieb auch nicht erahnen lässt, wie er der Eintracht einen offensiven Extra-Kick geben könnte, wie es einem Jovic, Haller und Rebic möglich war. Bis vor kurzem war die Eintracht für mutige und kreative Einkaufspolitik bekannt. Sie begründete ihren Aufschwung. Mit den aktuellen Transfers lässt sich höchstens der Status quo untermauern – aber nicht auf lange Zeit. Das Durchschnittsalter der zugegeben überzeugenden Frankfurter Elf betrug nach Zubers Einwechslung 29,1 Jahre.

          Weitere Themen

          IOC prüft Sanktionen

          Diktatur in Belarus : IOC prüft Sanktionen

          Immer wieder werden belarussische Sportler, die gegen Alexander Lukaschenka protestieren, Opfer von Repressalien. Dafür könnte es nun Sanktionen gegen das Nationale Olympische Komitee geben, welches dem Diktator untersteht.

          Topmeldungen

          Warten auf Hilfe : Hotels und Restaurants vermissen Klarheit

          Schnell sollten im November geschlossene Hotels und Restaurants Hilfe bekommen. Die Zwangspause ist nun verlängert, doch Geld ist noch nicht geflossen. Eine Hotelkette bereitet die nächste Klage vor.
          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.