https://www.faz.net/-gtm-agkaq

Frankfurt gewinnt in München : Endlich in Eintracht

Dank Filip Kostic und Kevin Trapp gewinnt die Eintracht das erste Spiel der noch jungen Bundesligasaison. Bild: Picture-Alliance

Der FC Bayern München verliert nach dreißig Spielen erstmals vor dem heimischen Publikum – gegen die Eintracht. Nach dem Abpfiff eilt die muntere Schar der Frankfurter Profis nur zu Einem.

          3 Min.

          Den letzten Belastungstest des aufreibenden Abends absolvierte Kevin Trapp mit einem breiten Grinsen. Die Kollegen wussten, bei wem sie sich als Erstes zu bedanken hatten und eilten zurück zum eigenen Strafraum, um den Keeper in ihrer Mitte hochleben zu lassen. Sie nahmen den Schlussmann in die Arme oder sprangen ihm auf die breiten Schultern.

          Bundesliga
          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Dieser Sieg, das wusste jeder, wäre ohne das Zutun ihres Torhüters nicht denkbar gewesen. Trapp brachte die Angreifer mit seinen Paraden zur Verzweiflung und tat so sein Möglichstes, dass die Frankfurter Eintracht erstmals seit 21 Jahren wieder als Gewinner aus einem Bundesligaspiel beim FC Bayern hervorging. Für die Münchner, aus deren Statements hinterher Verwunderung sprach, dass sie diese in weiten Teilen einseitig verlaufene Partie aus den Händen gegeben hatten, war es zugleich die erste Niederlage nach 30 ungeschlagenen Vorstellungen im eigenen Stadion.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.