https://www.faz.net/-gtm-a3k2e

Eintracht enttäuscht : Pfiffe bei der Rückkehr

Punkt gerettet: Silva trifft – die Eintracht spielt 1:1 gegen Arminia Bielefeld. Bild: Jan Huebner

6500 Zuschauer sehen die Eintracht. Und ein ernüchterndes 1:1 gegen Bielefeld ist das Ergebnis. Von den Frankfurter Fans gibt es dafür die Quittung.

          3 Min.

          Am Ende gab es Pfiffe. Ein Großteil der 6500 Zuschauer war unzufrieden mit dem, was sie zuvor von der Eintracht geboten bekommen hatten. Der Plan, auch den dritten Frankfurter Saisonstart von Trainer Adi Hütter mit einem Sieg zu beginnen, schlug fehl. Gegen Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld reichte es lediglich zu einem 1:1. Bei allem Bemühen ließ die Eintracht vieles von dem vermissen, was sie in der Vergangenheit stark gemacht hatte.

          Die Arminia war nach einem Konter in der 51. Spielminute durch den kompromisslos abschließenden Cebio Soukou in Führung gegangen. André Silva mit einem Kopfball in Bedrängnis schaffte immerhin das 1:1 (62). Eintracht-Coach Hütter sprach nach dem ernüchternden Bundesliga-Auftakt davon, dass es „kein unverdienter Punkt für die Arminia“ gewesen sei. „Wir waren zu wenig entschlossen, das Siegtor zu machen. Das Ergebnis ist ärgerlich.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.