https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-eintracht-frankfurt-verfolgt-bayern-muenchen-18621718.html

Eintracht auf Erfolgskurs : Bayern-Jäger? Nein, danke!

Rafael Borré (links) und Jesper Lindström erzielen beide ein Tor im Spiel gegen Schalke. Bild: Reuters

Trainer Oliver Glasner kümmern die Perspektiven nicht, die sich der Eintracht nun eröffnen. Trotzdem decken sich seine Ziele mit den Vorgaben der Vereinsführung. Sein Team ist in jedem Fall intakt.

          4 Min.

          Der ansonsten so redegewandte Oliver Glasner sagt in solchen Fällen immer das Gleiche – weil die dem Eintracht-Trainer gestellten Fragen oft in dieselbe Richtung gehen. Am Samstag nach dem 3:0-Heimerfolg über Schalke 04 sollte der 48 Jahre alte Österreicher auf der Pressekonferenz Auskunft darüber geben, ob die Frankfurter nun als neuer Bundesliga-Tabellenzweiter der erste Jäger von Spitzenreiter Bayern München seien.

          Bundesliga
          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          So zumindest würden es in Anbetracht des für die Hessen verheißungsvollen Rankings viele sehen. Glasner antwortete in gewohnter Manier: „Es ist mir egal, was die Anderen sagen.“ Und weiter: „Ich kümmere mich nicht um meinen Nachbarn, sondern um mich selbst.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.