https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-eintracht-frankfurt-muss-sich-verbessern-17747487.html

Frankfurts Mittelmaß : Zeit, sich zu bessern

Bild: dpa

Mit einer besseren Mischung aus unberechenbarer Offensive und verlässlicher Defensive könnte die Eintracht einen Sprung machen. Trainer Glasner sollte die Länderspielpause nutzen.

          1 Min.

          Zeit zum Innehalten, Zeit zum Analysieren. Zeit zum Bessermachen. Für die Eintracht und ihre Führung kommt die Pause genau zur rechten Zeit. Weil rund um den Globus wieder einmal Länderspiele anstehen und auch Frankfurter Fußballprofis mit ihren Nationen auf Reisen sind, ruht der Spielbetrieb in der Bundesliga. Für Oliver Glasner eine willkommene Gelegenheit, um weiterhin mit Nachdruck an einem der größten Schwachpunkte zu arbeiten: dem Torabschluss.

          Bundesliga

          Auch gegen Arminia Bielefeld hat sich die Eintracht beste Chancen herausgespielt. Doch wie schon in der Vorwoche in Augsburg hat es wieder nicht für einen Sieg gereicht. Tabellenneunter ist das Team von Trainer Glasner nun – Mittelmaß. Um nachhaltig in den Kampf um bessere Positionen und Perspektiven einzugreifen, fehlt es in Summe an Durchschlagskraft, Kaltschnäuzigkeit und Fortune. Auch die Vorbereiter auf den Flügeln lahmen noch.

          Zwar ist Filip Kostic nach kurzer Corona-Zwangspause wieder am Ball. Doch beim 0:2 gegen die Arminia war der eigentlich unberechenbare Serbe noch zu berechenbar. Seinen Flanken fehlte die alte Gefährlichkeit. Und zu einem seiner gefürchteten Flachschüsse ist Kostic gegen das Bielefelder Bollwerk nicht gekommen.

          Glasner und seine Helfer haben einiges in der Pause zu tun. Weiterhin gilt es, die schwache rechte Seite zu stärken. Seit Saisonbeginn haben sich dort mit Timothy Chandler, Erik Durm, Danny da Costa und Almamy Touré vier Profis versucht. Keiner allerdings zur vollsten Zufriedenheit. Auch deshalb haben sich Glasner und Markus Krösche nach potentiellen Verstärkungen umgesehen.

          Der Trainer und der Sportvorstand hoffen darauf, tief im Westen fündig geworden zu sein. Der gerade 20 Jahre alt gewordene Ansgar Knauff soll die Lücke auf der rechten Flanke schließen. Eine große Bürde für den offensiv ausgerichteten Juniorennationalspieler, der bei der Dortmunder Borussia über Kurzeinsätze nicht hinausgekommen ist. Frankfurt soll für ihn der Nährboden für den angestrebten Qualitätssprung sein.

          Die Eintracht als Neunter zwischen Baum und Borke? Die Frankfurter Strategen tun gut daran, weiterhin mit Realismus zu agieren. Der Weg nach unten in der Tabelle ist weiter als nach oben. 28 Punkte nach 20 absolvierten Spielrunden sind eine ordentliche, aber keinesfalls zufriedenstellende Ausbeute. Die Eintracht kann mehr. Dafür braucht sie einen erfolgreicheren Mix aus unberechenbarer Offensive und verlässlicher Defensive. Dahin zu kommen ist nicht leicht, aber mitunter „nur“ eine Frage der Feinabstimmung. Die Länderspielpause bietet eine gute Chance dazu. Aber auch den Gegnern der Eintracht.

          Ansgar Knauff spielte in dieser Saison meist für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund.
          Ansgar Knauff spielte in dieser Saison meist für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund. : Bild: EPA
          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, am 29. April 2021 bei der Besichtigung der Gasanlandestation von Nord Stream 2 in Lubmin.

          Schwesig und die Klimastiftung : Rohrbruch nach Russland

          In Mecklenburg-Vorpommern muss endlich geklärt werden, ob die sogenannte Klimastiftung tatsächlich dem Klima dienen sollte. Es sieht nämlich viel mehr nach windigen Geschäften aus.

          Frankfurter Oberbürgermeister : Feldmann bleibt trotz aller Kritik im Amt

          Von wegen Rücktritt: Frankfurts Oberbürgermeister widersetzt sich allen Forderungen – selbst aus der eigenen Partei. Peter Feldmann bittet abermals um Entschuldigung und will bis zum Ende der Sommerpause auf repräsentative Termine „nahezu vollständig“ verzichten. Die Koalitionspartner wollen nun ein Abwahlverfahren einleiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.