https://www.faz.net/-gtm-95plw

3:1 in Wolfsburg : Frankfurt zeigt wieder Auswärtsstärke

  • -Aktualisiert am

Hand drauf: Frankfurt zeigte auch in Wolfsburg seine Auswärtsstärke. Bild: dpa

Abseits des eigenen Stadions spielt die Eintracht in dieser Saison sehr erfolgreich. Auch in Wolfsburg springt ein Sieg heraus – mit Wucht und klugem Spiel. Der VfL schwächt sich selbst und steckt unten fest.

          1 Min.

          Die Zufriedenheit darüber, wieder etwas richtig Gutes vollbracht zu haben, war den Profis von Eintracht Frankfurt früh anzumerken. Schon zur Halbzeitpause hatte Routinier Kevin-Prince Boateng sein Trikot in die Zuschauerränge geworfen. Am Ende konnte auf der Anzeigetafel im Stadion des VfL Wolfsburg ein 1:3 zugunsten der Eintracht abgelesen werden.

          Bundesliga

          24.450 Zuschauer waren verblüfft, wie überzeugend die Frankfurter zu ihrem sechsten Auswärtssieg im 19. Saisonspiel der Fußball-Bundesliga gekommen waren. Sebastien Haller (18. Minute), Timothy Chandler (22.) und der eingewechselte Luka Jovic (85.) erzielten die Tore zum völlig verdienten Erfolg gegen erschreckend harmlose Wolfsburger. Deren Ehrentreffer war einem wuchtigen Freistoßtreffer des sichtlich frustrierten Maximilian Arnold (66.) zu verdanken.

          Bester Akteur der Eintracht war Marius Wolf, der von der rechten Seite im Mittelfeld aus beide Treffer vorbereitet hatte. Auf die Frage, wer eigentlich seine Wege hätte stoppen soll, fand der VfL Wolfsburg eine Halbzeit lang gar keine Antwort. Nach dem Seitenwechsel musste Josip Brekalo in der Kabine bleiben und wurde durch Neuzugang Renato Steffen ersetzt. Dank einer veränderten Grundordnung konnte daraufhin noch Schlimmerem vorgebeugt und Wolf leicht gebremst werden. Aber trotz eines kleinen, zwischenzeitlichen Durchhängers der Frankfurter war der Rückstand nicht mehr aufzuholen. Bis auf eine Großchance von Yunus Malli (12.) hatten die Wolfsburger viel zu wenig zu bieten, während der Gegner sehenswert kombinierte. Das 0:1 hatte Haller, der kurz zuvor noch mit dem Rücken zum Tor stand, mit einem wuchtigen Schuss aus der Drehung erzielt. Beim 0:2 musste Chandler nur noch eine gekonnte Hereingabe von Wolf vollenden.

          Auch die Rasenpflege vom Wolfsburger Maskottchen half nicht weiter.
          Auch die Rasenpflege vom Wolfsburger Maskottchen half nicht weiter. : Bild: EPA

          Dass die Frankfurter ihren Status als enorm auswärtsstarkes Team untermauerten, lag an einer geschickten Mixtur. Die Eintracht setzte sich mit robuster Art und wuchtigen Körpern immer wieder durch. Dazu kamen kluge Kombinationen, die den Wolfsburgern Grenzen aufzeigten. Das Selbstvertrauen auf Seiten des Siegers war an diesem Tag so groß, dass Stürmer Ante Rebic sogar von der Mittellinie zu einem Torschuss ansetzte und um ein Haar damit sogar Erfolg damit gehabt hätte. Während die Frankfurter nach dem Abpfiff jubelten, standen die Wolfsburger ratlos da. Sie hatten in der 67. Minute Nany Landry Dimata verloren, der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. Und sie sind stark abstiegsgefährdet.

          Weitere Themen

          Zu wenig geredet

          Arminia entlässt Neuhaus : Zu wenig geredet

          Arminia Bielefeld trennt sich von Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus – was viele Fans erzürnt. Der Klub beschwört im Abstiegskampf nun das „Heben aller Potentiale“.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie üblich gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zu Corona eine Kakophonie der Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in verschiedenen Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Mitarbeiter von Bosch versammeln sich am frühen Morgen mit Fackeln vor einem Werk in Stuttgart und beteiligen sich an einer Kundgebung.

          Tarifkonflikt : IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Die Arbeitgeber instrumentalisierten die Corona-Krise, um höhere Löhne zu verhindern – so der Vorwurf der Gewerkschaft. In vielen Werken haben Beschäftigte in der Nacht die Arbeit niedergelegt, und im Lauf des Tages sollen es noch mehr werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.