https://www.faz.net/-gtm-a65q2

Hertha BSC gegen Union : Große Klappe, nüscht dahinter

  • -Aktualisiert am

Hohe Ansprüche: Hertha sieht sich als „Hauptstadtklub“. Bild: dpa

Als Investor Lars Windhorst bei Hertha BSC in Berlin einstieg, war von Champions League die Rede. Vor dem Bundesliga-Derby gegen Union ist der Klub aber nicht mal die Nummer eins in der eigenen Stadt.

          3 Min.

          Urs Fischer ist ein sehr organisierter Mensch, auch über seinen Beruf als Fußballlehrer hinaus. Höchstens einmal in der Woche geht der Trainer des 1. FC Union Berlin einkaufen, dann beschafft er sich alles, was er für die kommenden Tage zum Leben braucht. Es war also nicht weiter verwunderlich, dass Fischer von der Aktion des Rivalen Hertha BSC gar nichts mitbekam.

          Bundesliga

          Der andere Berliner Bundesligaklub hatte „in einer Nacht-und-Nebel-Aktion“, wie Sprecher Marcus Jung es ausdrückte und zum Missfallen der zuständigen Ordnungsämter, Tausende blau-weiße Fahnen in der Stadt verteilen lassen. „Um einigen Menschen, vor allem den Hertha-Fans unter den Berlinern, eine Freude zu bereiten“, sagte Jung. Und um natürlich ein wenig Vorfreude zu schüren auf das Stadtderby. An diesem Freitagabend empfängt Hertha den 1. FC Union (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei DAZN), wie schon beim vergangenen Aufeinandertreffen im Mai ohne Zuschauer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?