https://www.faz.net/-gtm-aipyb

Gladbacher Bundesliga-Debakel : „So etwas habe ich noch nie erlebt“

  • Aktualisiert am

Da gibt es nur schwarz und weiß: Gladbach 0, Freiburg 6. Bild: AFP

Erst 5:0 gegen den FC Bayern, nun 0:6 gegen Freiburg – Gladbachs Saison ist eine Achterbahnfahrt. Das Desaster in der ersten Halbzeit trifft die Borussen schwer. Auch der Gegner ist ziemlich perplex.

          2 Min.

          Christian Streich war der historische Kantersieg seines SC Freiburg bei Borussia Mönchengladbach schon etwas unangenehm. Das 6:0 (6:0) seines Klubs am Sonntag war der höchste Bundesliga-Sieg Freiburgs überhaupt. Und das in Gladbach, wo die Breisgauer zuletzt 1995 gewonnen hatten – zum bis Sonntag einzigen Mal in der Fußball-Bundesliga. „Ich habe hier noch nie gewonnen. Schön, dass das hier auch mal gelungen ist“, sagte der 56 Jahre alte Streich. Es war die einzige – höchst dezente – Freude, die er sich nach der Demütigung genehmigte.

          Bundesliga

          Extrem zurückhaltend und respektvoll kommentierte Streich ansonsten das Unfassbare. Nach nicht einmal fünf Minuten hatte sein Team bereits 2:0 geführt, nach nicht einmal 20 Minuten 4:0 und nach nur 37 Minuten gar 6:0. „Wahnsinn“, stammelte auch Streich angesichts des Scheibenschießens. „Jeder Schuss aufs Tor war heute drin. So etwas habe ich auch noch nie erlebt.“ Auch für Nationalspieler Nico Schlotterbeck, Torschütze des sechsten Tores (37. Minute), war die erste Halbzeit „etwas surreal“.

          An der Wucht im Freiburger Spiel und Zielstrebigkeit nach zuvor drei Niederlagen in Serie lag dies nur zum Teil. Die Gladbacher, die erst vor gut einem Monat den FC Bayern München furios mit 5:0 im DFB-Pokal gedemütigt hatten, waren ein dankbarer Gegner. Vom Anstoß an trabten die Borussen scheinbar teilnahmslos nebenher, verweigerten nahezu jeden Zweikampf und ließen die Gäste gewähren. Fast jeder Freiburger durfte einmal, fast jeder traf auch. Vor Schlotterbeck trafen Maximilian Eggestein (2.), Kevin Schade (5.), Philipp Lienhart (12.), Nicolas Höfler (19.) und Lucas Höler (25.) gegen einen Defensivverbund, der diesen Namen nicht verdiente.

          Zehn Gegentore kassierte die Borussia in wenigen Tagen, schon in der Vorwoche hatte sie sich im Derby beim 1. FC Köln 1:4 blamiert. Dabei fühlten sich die Gladbacher unter ihrem neuen Coach Adi Hütter im Vergleich zu Vorgänger Marco Rose und den etlichen Gegentoren in der vergangenen Saison schon weiter. „Vor dem Köln-Spiel waren wir doch auf einem sehr ordentlichen Weg“, sagte Hütter, der sich erstaunlicherweise abermals vor seine Mannschaft stellte.

          Nur gab es seitdem eben zwei überwiegend ganz schlechte Auftritte mit einer katastrophalen Leistung, die Fragen aufwerfen. „Entschuldigung, was für eine Scheiße passiert da gerade“, fasste Gladbachs Sportchef Max Eberl derbe seine Gedanken zusammen. „Warum wehren wir uns denn nicht?“

          Seinen im Sommer für 7,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt als Nachfolger für den zu Borussia Dortmund gewechselten Rose geholten Trainer stellte Eberl damit indes nicht infrage. „Wir haben uns ja für einen gemeinsamen Weg entschieden“, sagte Eberl und bezeichnete Fragen zu möglichen Konsequenzen für Hütter als „absurd“.

          Beschädigt scheint Hütter nach diesem Spiel, nach dieser Woche indes allemal. Gespannt darf man auf die kommenden Tage und das nächste Spiel bei RB Leipzig am kommenden Wochenende sein. Am Sonntag reagierte der Österreicher zumindest nach außen besonnen. „Emotionale Ausbrüche bringen nichts“, befand er. Womöglich wird er intern eine andere Worte finden. „Das darf uns in dieser Form nicht passieren“, sagte Hütter nämlich auch. „Man kann sich da nur bei allen entschuldigen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.