https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-christian-streich-im-interview-17552934.html

Christian Streich im Interview : „Etwas geht immer verloren“

  • -Aktualisiert am

„Ich habe selbst am liebsten im Regen auf einem nassen Platz gespielt, wenn man den Geschmack von Erde im Mund hat“, sagt Christian Streich. Bild: Picture-Alliance

Mehr Zuschauer, mehr Vermarktungsmöglichkeiten – der SC Freiburg zieht in eine neue Arena. Christian Streich spricht über besondere Momente im Dreisamstadion und was er im neuen Stadion vermissen wird.

          6 Min.

          Herr Streich, an diesem Sonntag (17.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei DAZN) spielt der SC Freiburg gegen Augsburg zum letzten Mal im alten Dreisamstadion. Sind Sie wehmütig, diesen Ort mit seinen vielen Geschichten und Erinnerungen zu verlassen?

          Der Gedanke ist da. Aber allzu intensiv möchte ich mich damit nicht beschäftigen, solche Dinge lenken mich ab.

          Vor der Niederlage des BVB in Freiburg im August erzählte der Dortmunder Lizenzspielerchef Sebastian Kehl von der „besonderen Energie“, die in diesem Stadion entstehe. Die Anfahrt, die Kabinen, alles sei hier irgendwie speziell. Werden es die Gegner in Freiburg künftig etwas leichter haben?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.