https://www.faz.net/-gtm-ae7pv

Bundesliga-Vorbereitung : BVB-Star Haaland spricht über Transfergerüchte

  • Aktualisiert am

Erling Haaland macht keine Anstalten, den BVB unbedingt schon wieder verlassen zu wollen. Bild: EPA

Seit Monaten kursieren Gerüchte über Zukunft von Erling Haaland. Vor allem ein angebliches Mega-Angebot für den BVB-Torjäger sorgt für Aufsehen. Die dabei kolportierte Summe befremdet selbst ihn.

          2 Min.

          Wie ein wechselwilliger Profi klang Erling Haaland nicht. Die monatelangen Spekulationen über angebliche Abwanderungspläne und die jüngsten Medienberichten über ein schon fast unmoralisches Angebot des FC Chelsea in Höhe von 175 Millionen Euro kommentierte der Dortmunder Torjäger mit einem Lächeln: „Das ist für eine einzelne Person sehr viel Geld. Um ehrlich zu sein, hoffe ich, dass es nur Gerüchte sind.“ Weitere Fragen nach seiner Zukunft konterte er am Dienstag im Trainingslager von Bad Ragaz mit einem Verweis auf seinen Vertrag: „Der läuft noch drei Jahre. Ich genieße meine Zeit hier. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.“

          Bundesliga

          Ob beim Revierklub damit die erhoffte Ruhe einkehrt, bleibt abzuwarten. Schließlich ist bis zum Ende der Wechselfrist Ende August noch Zeit. Zudem soll der russische Milliardär Roman Abramowitsch weiterhin wild entschlossen sein, den besten Torschützen der vergangenen Champions-League-Saison zum FC Chelsea zu locken, und die zweithöchste jemals gezahlte Transfersumme bereits freigegeben haben. Haaland bleibt vorerst gelassen: „Ich lese nicht alles und nicht jeden Tag. Bis gestern habe ich meinen Berater über einen Monat nicht mehr gesprochen. Ich mache mir nicht viel daraus.“

          Doch selbst Matthias Sammer, der seit 2018 als externer Berater des börsennotierten BVB arbeitet, sieht bei einem möglichen Angebot für Haaland eine Schmerzgrenze. Diese sei erreicht, wenn „ein Verrückter“ komme und 200 Millionen Euro biete, wie er am Dienstag bei einer Amazon-Pressekonferenz in München sagte. „Wie soll ich das den Aktionären erklären“, lautete seine rhetorische Frage zum Ausschlagen einer solchen Summe. Allerdings geht Sammer von einem Verbleib des Torjägers aus. „So ist es besprochen“, sagte der 53-Jährige.

          „Sonst werde ich sauer auf ihn“

          Erste Gerüchte über einen Weggang von Haaland hatte es bereits im Februar gegeben, als ein Treffen zwischen Haalands Vater Alf-Inge und Berater Mino Raiola mit Joan Laporta, dem Präsidenten des FC Barcelona, bekannt wurde. Die damalige Reaktion der BVB-Spitze, den Ausnahmestürmer auf keinen Fall abgeben zu wollen, hatte Raiola damals wenig beeindruckt. „Man muss abwarten, ob diese Aussage bis zum 1. September Bestand hat“, kommentierte der italienische Spielervermittler gelassen.

          Der starke Saisonschlussspurt der Borussia mit der späten Qualifikation für die Königsklasse und dem Pokalsieg hat den Wohlfühlfaktor für Haaland erhöht. Doch sein Erfolgshunger ist damit noch lange nicht gestillt. „Unser Team muss stabiler werden“, forderte er, „ich möchte Titel gewinnen“. Seinem neuen Coach traut er zu, die Mannschaft auf ein höheres Level zu heben. „Ich glaube an Marco Rose. In Salzburg waren elf Jungs auf dem Platz, bei denen jeder für reden gerannt ist und gekämpft hat“, sagte Haaland mit Verweis auf die gemeinsame Zeit beim österreichischen Erstligaverein.

          Viel wird davon abhängen, ob Neuzugang Donyell Malen von der PSV Eindhoven die große Lücke schließen kann, die Jadon Sancho in Dortmund mit seinem 85-Millionen-Euro-Wechsel zu Manchester United hinterlassen hat. Noch vor dem ersten Training des 22 Jahre alten Niederländers am Dienstag bei seinem neuen Klub schwor Haaland seinen neuen Mitstreiter scherzhaft auf gemeinsame Erfolge ein: „Ich hoffe, er freut sich darauf, mit mir auf den Platz zu stehen. Ich habe ihm gesagt, dass er mir viele Vorlagen geben soll, sonst werde ich sauer auf ihn.“

          Weitere Themen

          „Alle sind etwas wert“

          Werte-Stiftung ehrt Sportler : „Alle sind etwas wert“

          Wofür setzen sie sich ein, was treibt sie an? Denise Schindler, Timo Boll und Erik Pfannmöller erhalten für ihr Engagement die Werte-Preise der Werte-Stiftung – und bescheren dem Abend eindrucksvolle Momente.

          Topmeldungen

          Wieder mehr USA-Flüge: Vor Corona waren sie Umsatzgarant für Lufthansa.

          Grenzöffnung ab November : Wo die Tücken auf USA-Reisen liegen

          Die Wirtschaft jubelt über die endlich angekündigte Grenzöffnung der USA. Doch für Touristen sind noch einige Fragen offen – zum Beispiel das Reisen mit Kindern. Die Probleme sind allerdings klein im Vergleich zu Reisen nach China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.