https://www.faz.net/-gtm-a2yvu

Fußball-Bundesliga : BVB-Chef Watzke drängt auf frühere Fan-Rückkehr

Klare Meinung: Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Bild: dpa

Die Entscheidung, beim Auftakt der Bundesliga 8500 Fans in die Leipziger Arena zu lassen, löst eine Welle an Reaktionen aus. Der Fußball richtet sich auf einen Saisonstart nach lokalen Maßgaben ein.

          2 Min.

          Nachdem RB Leipzig von den Behörden die Erlaubnis erhalten hat, zu seinem Saisonstart gegen Mainz 05 vor 8500 Zuschauer spielen zu dürfen, bereitet sich der deutsche Profifußball verstärkt auf die Rückkehr von Publikum in den Stadien vor. Es zeichnet sich ab, dass kurzfristig keine bundeseinheitlichen Regelungen für die Teilzulassung von Zuschauern zustande kommen.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          So darf der FC Bayern die Saison nach aktuellem Stand am 18. September vor maximal 400 Zuschauern gegen Schalke eröffnen. Die lokalen Bestimmungen in Berlin erlauben derzeit hingegen maximal 5000 Zuschauer, wenn Hygieneregeln eingehalten werden und die Kontaktverfolgung möglich ist. In Mainz dürfen momentan 350 Zuschauer ins Stadion, in Bremen 400 und in Stuttgart 500. Beim Saisonauftakt der Frauenfußball-Bundesliga zwischen Meister VfL Wolfsburg und der SGS Essen sind 500 Zuschauer an diesem Freitag erlaubt. Das gab Abteilungsleiter Hartmann bei der Saison-Pressekonferenz des DFB bekannt: „Die Vereine suchen an jedem Standort nach individuellen Lösungen.“

          Positive Resonanz

          Der 1. FC Magdeburg wiederum kann in der ersten Runde des Pokals sowie in der dritten Liga auf deutlich größere Unterstützung hoffen. „Wir möchten 7500 Fans ins Stadion bekommen, dafür werde ich kämpfen. Dies wird in der kommenden Woche nach Rücksprache mit dem Gesundheitsministerium entschieden“, sagte der Magdeburger Oberbürgermeister Trümper. Magdeburg spielt in der ersten Runde in der kommenden Woche gegen Darmstadt 98. An diesem Samstag findet ein Testspiel gegen den VfL Wolfsburg vor 2500 Zuschauern statt. Die Partie gilt als Testlauf. „Ein Mund-Nase-Schutz ist zu tragen, kann aber am Platz abgenommen werden. Tickets werden nur an Dauerkartenbesitzer und Wirtschaftspartner verkauft, da dann eine mögliche Infektionskette sofort nachvollziehbar ist“, sagte Manager Kallnik.

          Der Vorstoß von RB Leipzig ist in der Liga auf positive Resonanz gestoßen, obwohl einheitliche Wettbewerbsbedingungen unter diesen Umständen kaum herzustellen sind. „Es ist ein gutes Beispiel, dass es Lösungen gibt – und ein wichtiger Neuanfang mit Blick auf unsere Fußballkultur. Wir begrüßen jedes Konzept, das diesen Weg ermöglicht“, sagte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern

          Die Unterstützung der Fans verschaffe Leipzig „natürlich einen kleinen Wettbewerbsvorteil“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gegenüber der Funke-Mediengruppe. Aber diesen müsse man „in Kauf nehmen, wenn man möchte, dass sich, immer auf Basis des jeweiligen Infektionsgeschehens und eines durchdachten, verantwortungsbewussten Konzeptes, etwas bewegt.“ Watzke hält eine Zuschauerzahl im einstelligen Tausenderbereich für „kein großes Risiko“ und plädiert für eine Teilzulassung von Fans „deutlich früher als erst im November“. Nahezu alle 36 Profiklubs befinden sich im Austausch mit den Behörden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.