https://www.faz.net/-gtm-9hs6l

1:2 in Düsseldorf : Der Bayern-Schreck ärgert auch Dortmund

  • -Aktualisiert am

Marco Reus und Borussia Dortmund verloren erstmals in dieser Saison. Bild: Reuters

Beim Abstiegskandidaten Düsseldorf kassiert der bisher so souveräne Spitzenreiter und Herbstmeister die ersten Niederlage der Bundesliga-Saison. Ein Traumtor entscheidet die Partie für die Fortuna.

          Offensichtlich hat sich doch das Gift des Erfolges ausgebreitet unter den Spielern von Borussia Dortmund, nachdem sie seit Monaten als Überflieger gefeiert werden und sich am vorigen Samstag frühzeitig den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters gesichert hatten. Nun hat der Tabellenführer überraschend zum ersten mal in dieser Bundesligasaison verloren, mit 2:1 beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Es war ein schmerzlicher Rückschlag, auf der Grundlage der schwächsten Leistung der Dortmunder seit vielen Wochen. „Uns hat die Gier gefehlt. Wir haben zu wenig investiert, deshalb war es eine verdiente Niederlage“, sagte Dortmunds Kapitän Marco Reus nach dem 1:2 (0:1) in Düsseldorf am Mikrofon des Senders Sky.

          Der Tabellenführer spielte behäbig, uninspiriert, viel zu langsam, ohne jede Finesse, und fuhr nach Toren von Dodi Lukebakio und Jean Zimmer als verdienter Verlierer zurück ins Ruhrgebiet. Beim FC Bayern werden sie diese Überraschung mit Freude zur Kenntnis nehmen, womöglich wird es schon sehr bald wieder richtig spannend an der Tabellenspitze. Fortunas Trainer Friedhelm Funkel schickte sein Team mit einer Viererabwehrkette in die Partie, was manchen Experten und womöglich auch die Dortmunder ein wenig überraschte.

          Schließlich hatte BVB-Trainer Lucien Favre zuletzt regelmäßig geschildert, wie schwer es seinem Team falle, gegen Fünferketten zu Chancen zu kommen. Aber auch gegen das Düsseldorfer 4-4-2 hatte der BVB enorme Schwierigkeiten, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. „Wir wollen mit kühlem Kopf und großer Begeisterung ins Spiel gehen“, hatte Funkel vor der Partie erklärt, diesen Vorsatz setzten seine Spieler hervorragend um. Zwar hatten die Dortmunder meist den Ball, aber die gefährlichen Tormöglichkeiten hatte über die gesamte Partie die Fortuna.

          Dabei hätten die Dortmunder eigentlich schon früh gewarnt sein können. Bereits nach drei Minuten kam Lukebakio nach einem Konter sehr gefährlich zum Abschluss, und etwas später verfehlte Takashi Usami aus guter Position das Tor (9.). Düsseldorf investierte einfach mehr als die Stars in schwarz-gelb, die sich immer wieder in der Grauzone zwischen gelassener Souveränität und gefährlicher Leichtfertigkeit verirrten. So wie in der 22. Minute, als Jacob Bruun Larsen sich in der Mitte der Düsseldorfer Hälfte viel zu leicht vom Ball trennen ließ, die Absicherung nicht funktionierte, und ein scharfer Vertikalpass reichte um Lukebakio freie Bahn aufs Tor zu verschaffen. Nach seinen drei Treffern gegen die Bayern schockte er nun auch den BVB mit einem klassischen Kontertor. Sogar ein zweiter Treffer für den Außenseiter wäre nicht nur verdient, sondern sehr gut möglich gewesen. Nach einem Pass von Jean Zimmer in den Dortmunder Strafraum, kam Usami fünf Meter zentral vor dem leeren Tor an den Ball und brachte das Kunststück fertig, das Ziel zu verfehlen (38.).

          Nachdenklich in Düsseldorf: der Dortmunder Trainer Favre. Bilderstrecke

          Der BVB hatte bis auf ein zurecht annulliertes Abseitstor von Reus (16.) in der ersten Hälfte nur eine magere Möglichkeit, als Mario Götze, der für Paco Alcácer in die Startelf gerückt war, aus bester Position nahe des Elfmeterpunktes zum Abschluss kam, den Ball aber nicht sauber traf. Und nach der Pause wurde es nicht besser. Dortmund blieb harmlos, Düsseldorf spielte voller Leidenschaft, und weil Favre Ömer Toprak für den angeschlagenen Manuel Akanji einwechseln musste, waren auch seine Möglichkeiten, die lahmende Offensive mit Impulsen von außen zu beleben, begrenzt. Nach einer Stunde kamen dann Alcácer und Jadon Sancho für Bruun Larsen und Thomas Delaney, da stand es allerdings bereits 2:0.

          Jean Zimmer war ein großartiges Tor gelungen, ein brillanter Schuss des Düsseldorfers von der Ecke des Strafraumes war unhaltbar hoch in die lange Ecke über BVB-Torhüter Roman Bürki hinweg geflogen (56.). Doch zunächst weckten weder die Wechsel noch der zweite Rückschlag frische Kräfte bei den Herbstmeistern. Sie fanden einfach keine Wege vor das Tor von Michael Rensing, während die Fortuna auf weitere Konter lauerte und bis weit in die Schlussphase hinein das gefährlichere Team blieb. Zimmer setzte einen weiteren Fernschuss ganz knapp neben den Pfosten (73.), erst in den letzten zehn Minuten geriet die Fortuna richtig unter Druck, und prompt Köpfte Alcáer aus kurzer Distanz das 2:1 (81.). Aber die Defensivkünstler aus der Landeshauptstadt wehrten sich gekonnt gegen die wütenden Angriffe der Schlussphase, überstanden auch die Nachspielzeit und lagen sich am Ende jubelnd in den Armen. „Für diesen Sieg gibt es auch nur drei Punkte“, sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel anschließend. Er dachte bereits an das Auswärtsspiel in Hannover am Wochenende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.