https://www.faz.net/-gtm-u7nu

Bundesliga : Bayerns Pizzaro vor Rückkehr zu Werder?

  • Aktualisiert am

In Europa umworben: Miroslav Klose Bild: REUTERS

Werder kämpft um Klose und bringt Bayerns Peruaner ins Spiel, Hoeneß will im großen Stil investieren, Stuttgart wirft ein Auge auf Benny Lauth und Chelsea ärgert Hertha BSC. Winterlager-Geflüster: Das ist los bei den Spitzenklubs der Bundesliga.

          Siebzehn Tage vor dem Rückrundenstart schauen sich die ersten Fünf der Hinrundentabelle mehr oder minder intensiv nach neuem Personal um - vor allem bei der direkten Bundesliga-Konkurrenz. Das Import-Export-Geschäft mit Stürmern hat in diesen Tagen Hochkonjunktur.

          Werder: Klose soll schon in Winterpause verlängern

          Die Norddeutschen präsentieren sich beim Turnier um den Efes Pilsen Cup schon in einer starken Verfassung: Beim 4:0-Sieg über Besiktas Istanbul führte Werder den türkischen Tabellendritten mit glänzenden Kombinationen teilweise vor.

          Frings rammt seinen Besiktas-Gegenspieler Fahri Tatan

          Derweil tut sich bei den Bremern auch auf dem Personalsektor etwas: Werder will kurzfristig den Deutschen Peter Niemeyer vom niederländischen Erstligisten Twente Enschede verpflichten. Sportdirektor Klaus Allofs bestätigte das Interesse an dem 23-Jährigen. Der Vertrag des Allrounders in Enschede läuft im Sommer aus. Er könnte danach ohne Ablösesumme Enschede verlassen. Wechselt er noch im Januar den Verein, ist eine Ablösesumme fällig. Sie wird auf 700 000 bis 800 000 Euro geschätzt. Trotz anderer Angebote: „Werder reizt mich sehr“, sagte Niemeyer

          Priorität hat bei Werder aber weiterhin die Personalie Klose. Der Nationalstürmer soll seinen 2008 auslaufenden Vertrag möglichst noch in der Winterpause verlängern. Neben ausländischen Topklubs meldete zuletzt aber auch immer wieder Bayern München Interesse an dem 28-Jährigen an. Die Ankündigung von
          Bayern-Manager Uli Hoeneß, dass sich die Bremer „warm anziehen“ müssten, nimmt man bei Werder aber gelassen. „Ich habe meinen Pulli schon an“, konterte Trainer Thomas Schaaf.

          Sturmkollege Mohamed Zidan steht dagegen vor der Rückkehr zum FSV Mainz 05. „Wenn er wechselt,
          dann geht er in jedem Fall nach Mainz“, erklärte Allofs vom SV Werder Bremen am Dienstag. Die Hanseaten hatten den Ägypter bereits in der vergangenen Saison an die Rheinhessen ausgeliehen. Perfekt sei der Transfer aber noch nicht. „Wir müssen im Sinne von Werder handeln und haben uns noch nicht endgültig entschieden“, sagte Allofs.

          Schalke 04: Altintop vor dem Absprung in die Türkei?

          Nationalspieler Gerald Asamoah ist am Montag operiert worden. Der 28 Jahre alte Angreifer musste sich nach einem Schien- und Wadenbeinbruch, den er sich Ende September im Uefa-Cup-Spiel beim AS Nancy zugezogen hatte, die Schrauben aus dem linken Bein entfernen lassen. „Ich gehe davon aus, dass
          Gerald innerhalb der Vorbereitungszeit mit dem Lauftraining beginnen kann“, sagte Mannschaftsarzt Thorsten Rarreck. Asamoah will im März dem Team von Trainer Mirko Slomka wieder zur Verfügung stehen.

          Derweil sind in die derzeitigen Vertragsverhandlungen zwischen Schalke und Mittelfeldspieler Hamit Altintop erneut Meldungen über einen bevorstehenden Wechsel des 24-Jährigen in die Türkei geplatzt. Wie die Tageszeitung „Sabah“ berichtet, soll der Transfer Altintops, dessen Vertrag bei den Königsblauen zum Saisonende ausläuft, zum türkischen Meister Galatasaray Istanbul noch in dieser Woche über die Bühne gehen. Zuletzt war auch Fenerbahce Istanbul mit Altintop in Verbindung gebracht worden.

          Bayern München: Hoeneß' neue Großzügigkeit

          Manager Uli Hoeneß hat eine offensivere Transferpolitik angekündigt. „Wenn wir überzeugt sind, für drei Spieler auch 40 Millionen Euro auszugeben, machen wir das. Insofern hat sich etwas verändert. Wir denken großzügiger, wenn wir davon überzeugt sind“, sagte der 55-Jährige. In der nächsten Transferperiode im Sommer solle zudem der Umbau der Mannschaft abgeschlossen werden. „Wir haben da schon einiges vorbereitet, haben einen Transfer fast abgeschlossen, bei den anderen sind wir auf einem guten Weg“, erklärte Hoeneß am Rande des Trainingslagers in Dubai.

          Ob der französische Vizeweltmeister Franck Ribery (Olympique Marseille) zu den ersten Kandidaten gehört, soll von der Entwicklung von Sebastian Deisler abhängen. „Er ist ein Spieler, der uns interessiert. Aber er ist nicht die Nummer eins oder zwei auf der Liste“, sagte Hoeneß „Wenn Deisler richtig zurückkommt, machen wir bei Ribery gar nichts.“ Mittlerweile wird Ribery neben Bayern und Real Madrid auch mit Arsenal in Verbindung gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.