https://www.faz.net/-gtm-97nx5

1:2 gegen Leverkusen : Wolfsburg bleibt mit Labbadia in Not

  • -Aktualisiert am

Leverkusens Torschütze Brandt hatte einigen Spaß in Wolfsburg. Bild: dpa

Neue Ideen und neuer Schwung sind beim VfL nicht in Sicht. Beim Heimdebüt des neuen Trainers spielen die Wolfsburger schwach. Leverkusen hat leichtes Spiel – nach einem verbalen Tauziehen.

          1 Min.

          Das verbale Tauziehen kurz vor dem ersten Treffer sagte eine Menge. 31. Spielminute, Elfmeter für Bayer Leverkusen: Der Argentinier Lucas Alario und der Brasilianer Wendell diskutierten darüber, wer von ihnen den Gegner demütigen dürfe. Wer solche Probleme zu bewältigen hat, muss zur Elite der Fußball-Bundesliga zählen. Alario verwandelte den von Maximilian Arnold an Kai Havertz verschuldeten Strafstoß.

          Bundesliga

          Damit war der Weg zum 2:1-Erfolg der Leverkusener, für die Julian Brandt (78.) den zweiten Treffer beisteuerte, beim VfL Wolfsburg geebnet. Er verdarb vor 24354 Zuschauern die Heimpremiere des neuen VfL-Cheftrainers Bruno Labbadia. Sein Team spielte harmlos und schwach. Neue Ideen und neuer Schwung im Kampf gegen den Abstieg kamen nicht in Sicht. Für Wolfsburgs traf nur Mehmedi (79.).

          Die Leverkusener hatten vor allem in der ersten Halbzeit vorgeführt, wie man als Spielverderber auftritt. In der Offensive gelang ein schnelles Umschalten mit hoher Flexibilität. In der Defensive zog sich die Bayer-Elf bei Ballbesitz für Wolfsburg kollektiv zurück und ließ keinerlei Räume zur Entfaltung entstehen. Divock Origi konnte einem leidtun, wie er als einziger Stürmer des VfL versuchte, sich zu behaupten. Die Spielstrategie, die Labbadia seinem Team im Abstiegskampf verordnete, verpuffte nahezu wirkungslos. Es fehlte an Ideen, Präzision und einer Portion Mut, um im Angriff von sich reden zu machen. Kurz vor dem Abpfiff sah auch noch der Brasilianer William die Gelb-Rote Karte.

          Parallel zu den sportlichen Sorgen bleibt dem VfL Wolfsburg ein strukturelles Problem erhalten. Auf die Frage, wie die Geschäftsführung der VfL Wolfsburg Fußball GmbH neu und mit mehr Fußball-Kompetenz besetzt wird, steht eine Antwort aus. Einerseits ist es klug, die Verwirrung im Verein nicht durch Personaldebatten zu verstärken. Andererseits muss der Sportdirektor Olaf Rebbe damit leben, die Hauptschuld für die Misere der Niedersachsen angekreidet zu bekommen. Labbadia und er bilden eine Zweck- bis Schicksalsgemeinschaft, über deren Dauer spekuliert werden darf. „Meine Emotionen gehören dem VfL“, sagt Labbadia, der sich auf seine Rolle als Trainer konzentrieren will. Der mediale Druck und die Fragen zur wackeligen Wolfsburger Zukunft verfolgen deshalb vornehmlich Rebbe.

          Weitere Themen

          Ein Fläschchen Wein mit Pep Guardiola

          Gladbachs Trainer Rose : Ein Fläschchen Wein mit Pep Guardiola

          Nach dem Champions-League-Duell lobt Pep Guardiola den Gladbacher Trainer Marco Rose und lädt zum Gedankenaustausch nach dem Rückspiel. Der künftige BVB-Coach hat den großen Meister beeindruckt.

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident hält es für realistisch, das Coronavirus bis zum Spätsommer unter Kontrolle zu haben. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Vertrauen als Währung: EY will sein Kapital nicht verspielen

          EY unter Druck : Schritte aus dem Wirecard-Morast

          Neue Deutschlandspitze und Theo Waigel als zusätzlichen Aufpasser: EY flieht nach vorne im Wirecard-Skandal. Doch der Schaden ist bereits angerichtet.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.