https://www.faz.net/-gtm-9wome

Aus „privaten Gründen“ : Aus für Pfannenstiel bei Fortuna Düsseldorf

  • Aktualisiert am

Hört zum Ende dieser Saison in Düsseldorf auf: Sportvorstand Lutz Pfannenstiel Bild: EPA

Der Sportvorstand des abstiegsbedrohten Bundesligaklubs Fortuna Düsseldorf hört zum Saisonende auf. Die Entscheidung sei ihm „sehr schwer gefallen“. Wer Lutz Pfannenstiel nachfolgt, steht bereits fest.

          1 Min.

          Sportvorstand Lutz Pfannenstiel verlässt Fortuna Düsseldorf zum Saisonende. Der 46-Jährige habe den Aufsichtsrat des Vereins um eine Vertragsauflösung gebeten, teilte der Fußball-Bundesligaverein am Dienstagabend mit. Die Aufgaben künftig übernehmen wird demnach der bisherige Kaderplaner und Direktor Scouting Uwe Klein. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Personalie berichtet.

          „Es sind ausschließlich private Gründe, die es mir nicht möglich machen, meinen Vertrag bei der Fortuna über diese Saison hinaus zu erfüllen“, sagte Pfannenstiel, der seit Dezember 2018 Sportvorstand in Düsseldorf war. Die Entscheidung sei ihm „sehr schwer gefallen“.

          Klein kündigte an, nun parallel zum Kampf um den Klassenverbleib die Planungen für die kommende Saison vorantreiben zu wollen. „Ich bin dem Verein sehr dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagte der 50-Jährige, der seit 2014 Kaderplaner bei der Fortuna ist.

          Düsseldorf liegt nach 22 Spieltagen mit 17 Zählern in der Bundesliga auf dem Relegationsplatz. Ende Januar hatte sich der Klub von Trainer Friedhelm Funkel getrennt. Unter dessen Nachfolger Uwe Rösler holte das Team in der Liga zwei Punkte aus drei Spielen.

          Weitere Themen

          In Amerika wird noch immer Golf gespielt

          Trotz Coronavirus : In Amerika wird noch immer Golf gespielt

          Spielen, spenden, radeln: Während in Europa die Golfplätze geschlossen sind, geht der Betrieb auf vielen amerikanischen Anlagen gerade im Amateurbereich weiter – mit teilweise kuriosen Folgen.

          Topmeldungen

          Umzug von Harry und Meghan : Eine Krise in der Krise

          Donald Trump macht klar: Amerika zahlt nicht für die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Doch nun sind viele Landsleute verärgert über den Umgang des Präsidenten mit dem royalen Paar – was mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.