https://www.faz.net/-gtm-97ie5

Bundesliga-Abstiegskampf : Ein flotter Spruch und jede Menge Ärger beim HSV

  • Aktualisiert am

Kyrgiakos Papadopoulos und der Hamburger SV sind in großer Not. Bild: EPA

Der Abstieg des Hamburger SV aus der Bundesliga rückt immer näher. Beim 0:1 in Bremen schimpfen die Verlierer auf die Schiedsrichter. Zudem sorgen einige Fans für großen Unmut. Und ein Spieler erstaunt mit einer Aussage.

          3 Min.

          War es das schon für den Hamburger SV? Die berühmte Uhr im Volksparkstadion tickt zwar immer noch munter vor sich hin. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass das Einzige, was beim Dino der Fußball-Bundesliga derzeit reibungslos funktioniert, im Mai ebenfalls Geschichte ist, ist seit der Derby-Niederlage gegen Werder Bremen am Samstagabend weiter drastisch gestiegen. Acht Punkte beträgt der Rückstand auf den VfL Wolfsburg auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Selbst der Relegationsrang, quasi ein fester Bestandteil der HSV-DNA, ist sieben Zähler entfernt. Eine weitere Niederlage gegen den Tabellen-16. FSV Mainz 05 am nächsten Samstag und der HSV wäre wohl endgültig nicht mehr zu retten.

          Bundesliga

          „Wir sind der HSV, wir haben es immer geschafft“, sagte Hamburgs Stürmer André Hahn zwar nach dem 0:1 (0:0) im Weserstadion. Doch flotte Sprüche helfen den Hamburgern auch nicht weiter. Dafür ist die Bilanz einfach zu verheerend. Nur vier Siege in 24 Spielen, noch immer kein Dreier unter Neu-Coach Bernd Hollerbach und lediglich 18 mickrige Törchen. Das sind die Zahlen eines Absteigers. „Es reicht halt im Augenblick nicht“, musste Vorstandsboss Heribert Bruchhagen nach dem zwar engagierten, sportlich aber limitierten Auftritt an der Weser einräumen. „Wenn du im Klassenkampf bestehen willst, dann musst du auch mal ein Tor erzielen.“

          André Hahn, Filip Kostic, Aaron Hunt und Bakery Jatta mühten sich zwar redlich, eine wirklich hundertprozentige Chance bekamen sie aber nicht zustande. Sechs Torschüsse wies die Statistik am Ende aus – Gefahr löste keiner davon aus. Auch in Bremen rächte sich wieder, dass der HSV in der Winterpause in der Offensive nicht nachbesserte. Zwar erklärte Bruchhagen erneut, dass der klamme Club dafür kein Geld gehabt habe. Der erste Abstieg der Vereinsgeschichte wird dem einst ruhmreichen HSV am Ende aber deutlich teurer zustehen kommen.

          Dass die Niederlage in Bremen auch noch durch ein höchst umstrittenes Tor besiegelt wurde, passt zum Niedergang des sechsmaligen deutschen Meisters. Die HSV-Profis waren auf jeden Fall außer sich, als sie auf den Fernsehgeräten in den Katakomben den später als Eigentor von Rick van Drongelen gewerteten Treffer zu sehen bekamen. „Das ist doch Abseits“, schimpfte Kyriakos Papadopoulos und schickte ein Schimpfwort in Richtung Schiedsrichter Felix Zwayer hinterher.

          Am Boden: HSV-Spieler André Hahn nach dem Schlusspfiff Bilderstrecke

          In der Tat konnte man zu der Erkenntnis kommen, dass Ishak Belfodil im Abseits stand. „Das muss mir mal jemand erklären, wie man da nicht auf Abseits entscheiden kann“, ereiferte sich Bruchhagen. „Dann sagt das auch etwas über die Qualität derer aus, die in Köln sitzen“, sagte Bruchhagen mit Blick auf den Videoassistenten Günter Perl. Am Sonntag entschuldigte er sich für diese Attacke. Hollerbach war sich zwar bei der Frage „Abseits oder nicht“ nicht komplett sicher. Dafür hatte der HSV-Coach „ein klares Foul“ an van Drongelen gesehen. Das wiederum beurteilte Schiedsrichter Zwayer anders. „Am Ende ist eine korrekte Entscheidung getroffen worden“, sagte der Unparteiische, der wegen unzähliger Pyro-Vergehen einiger HSV-Anhänger die Partie drei Mal unterbrechen musste.

          Zwayer hat ein paar turbulente Tage hinter sich. Zu Beginn der Woche leitete der Berliner Schiedsrichter das von heftigen Fanprotesten begleitete erste Montagsspiel der Bundesliga zwischen Frankfurt und Leipzig. Am Samstag war der Unparteiische beim brisanten Nordderby bereits wieder im Einsatz – und stand abermals im Fokus. Weil einige Chaoten im Hamburger Fanblock permanent Feuerwerkskörper zündeten, musste Zwayer die Partie drei Mal unterbrechen. Phasenweise hatte es den Anschein, als stünde die Begegnung kurz vor dem Abbruch. Doch dem widersprach Zwayer nach dem Spiel. „Sehr weit weg“, sei ein solch drastischer Schritt gewesen. Denn: „Die ordnungsgemäße Ausrichtung der Partie war gewährleistet.“

          Die Bremer wollten sich mit den Diskussionen nicht lange aufhalten. Sie genossen den Sieg gegen den ungeliebten Nachbarn. „Das war ein Sieg für die ganze Stadt“, sagte Matchwinner Belfodil. Doch gerettet ist auch Werder längst noch nicht. Zwar liegt der HSV neun Punkte zurück, der Vorsprung auf Platz 16 beträgt aber nur zwei Zähler. Spielerisch ließen die Grün-Weißen ebenfalls sehr viel vermissen. Doch das interessierte niemanden. „Zweite Liga, Hamburg ist dabei“, schallte es nach dem 108. Nordderby minutenlang durch das Stadion. Die Wahrscheinlichkeit, dass es das letzte Nachbarschaftsduell für zumindest eine Saison war, ist seit Samstag größer denn je.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.