https://www.faz.net/-gtm-aaqmp

Nach Hertha-Spielabsage : Mainz wünscht gute Besserung

  • -Aktualisiert am

„Der Schutz der Gesundheit geht vor“: 05-Sportvorstand Christian Heidel Bild: dpa

Nach vier Corona-Fällen beim Bundesligaklub Hertha BSC wird das Duell mit Mainz 05 abgesagt. In Berlin muss das Team in Quarantäne, in Mainz zeigen die Verantwortlichen Verständnis.

          1 Min.

          Statt der vor einem Bundesligaspieltag üblichen Pressekonferenz gab es vom FSV Mainz 05 an diesem Freitag nur schriftliche Genesungswünsche. Die galten den vier Akteuren von Hertha BSC, deren Corona-Tests am Vortag positiv ausgefallen waren – weshalb auch das für Sonntag angesetzte Spiel der Berliner in Mainz ausfallen muss.

          Bundesliga

          Nach den ersten drei Fällen – Trainer Pal Dardai, Ko-Trainer Admir Hamzagic und Stürmer Dodi Lukebakio – hatte es noch geheißen, die Partie könne stattfinden. Als dann ein zweiter Profi, Marvin Plattenhardt, hinzukam, verhängte das zuständige Gesundheitsamt in Charlottenburg eine zweiwöchige Quarantäne für den gesamten Kader samt Betreuer. Der Deutschen Fußball Liga (DFL) blieb damit nichts anderes übrig, als die nächsten drei Spiele mit Berliner Beteiligung abzusagen. Davon betroffen sind in der englischen Woche auch der SC Freiburg und Schalke 04.

          „Der Schutz der Gesundheit geht vor, diesem haben wir uns alle unterzuordnen“, kommentierte 05-Sportvorstand Christian Heidel die Entwicklung. „Insofern wünsche ich den betroffenen Herthanern alles Gute und hoffe, dass sich die Infektionskette gut eindämmen lässt.“ Aus sportlicher Sicht hätten die in der Tabelle inzwischen vor den Berlinern stehenden Mainzer gerne gespielt, „aber wir können das nicht beeinflussen. Wir alle wissen es zu schätzen, dass wir auf Basis des funktionierenden Hygienekonzepts überhaupt spielen können.“

          Auch Bo Svensson wünschte allen Betroffenen eine schnelle Genesung. „Es ist schade, dass wir nicht spielen können. Aber in diesen Pandemiezeiten besteht das Risiko leider immer“, sagte der Mainzer Cheftrainer. Seine Mannschaft hätte am Sonntag die Chance gehabt, sich mit einem Sieg auch von der Hertha um fünf Punkte abzusetzen, was ihr zuletzt mit dem 1. FC Köln gelungen war. „Aber wir werden die Situation annehmen, wie sie ist, und versuchen, damit so gut wie möglich umzugehen.“ Am Freitag stand eine normale Trainingseinheit auf dem Plan, für Samstag gab Svensson seinen Spielern frei.

          Am Sonntag beginnt die Vorbereitung auf das für Mittwoch vorgesehene Spiel bei Werder Bremen – den letzten Mainzer Gegner aus der unteren Tabellenregion, bevor es an den letzten vier Spieltagen gegen den FC Bayern, nach Frankfurt, gegen Borussia Dortmund und nach Wolfsburg geht. Einen Nachholtermin fürs Hertha-Spiel will die DFL in der nächsten Woche bekanntgeben.

          Weitere Themen

          Hertha kommt voran

          Dardais Team findet sich : Hertha kommt voran

          Nächster Halt Freiburg: Für Hertha geht es nach einer verkorksten Saison darum, auf der Tournee der Nachholspiele den Rückfall in die zweite Liga zu vermeiden. Immerhin: Dardais Team findet sich.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.