https://www.faz.net/-gtm-t0dm

Bremen gegen Gladbach 3:0 : Locker und leicht gegen den Lieblingsgegner

  • Aktualisiert am

Obenauf: Mertesacker überragt Kahe Bild: REUTERS

Werder hat mit einem souveränen Sieg den Europapokal-Frust vertrieben und die Flaute in der Fußball-Bundesliga beendet. Das Team rückte auf den zweiten Platz vor.

          Mit einem Dreierpack in nur fünf Minuten hat Werder Bremen seine Sieglos-Wochen beendet. Drei Tage nach dem starken Champions-League-Auftritt gegen den FC Barcelona (1:1) kamen die Hanseaten in der Bundesliga zu einem souveränen 3:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach und feierten damit den ersten Sieg in einem Pflichtspiel seit sechs Wochen.

          Innerhalb von 320 Sekunden versetzten Tore von Aaron Hunt (33.), Christian Schulz (35.) und Diego (38.) dem Gegner den K.o.: Damit war für Bremens Lieblingsgegner zum 15. Mal in den letzten 18 Partien im Weserstadion nichts zu holen. Seit 1987 entführte das Team vom Niederrhein gerade mal drei Punkte aus Bremen. In dieser Saison war es die dritte Auswärtsniederlage in Folge für die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes.

          „Das Barca-Spiel hat uns Stärke und Sicherheit gegeben. Daß wir in der zweiten Halbzeit einen Gang runter geschaltet haben, ist wohl verständlich“, sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf. Gladbachs Jupp Heynckes war voll des Lobes über den Gegner: „Es ist ein Unterschied, Werder vor einer Woche und Werder jetzt nach dem Barca-Spiel. Wir waren viel zu weit weg vom Gegner. Wenn dann noch eklatante Fehler hinzu kommen, darf man sich nicht wundern, wenn man verliert.“

          Gladbach viel zu harmlos

          Werder machte vor 41.179 Zuschauern von Beginn an klar, wer Herr im Haus ist. Lediglich die Chancenverwertung ließ bei den Norddeutschen anfangs noch zu wünschen übrig. So verfehlte Pierre Wome in der 14. Minute mit einem Distanzschuß ebenso das Tor wie fünf Minuten später Schulz aus nur drei Metern Entfernung. Nicht besser machte es Nationalspieler Miroslav Klose (23.), als er sich im Strafraum zwar gegen Marcell Jansen durchsetzte, dann aber den Ball Torwart Kasey Keller in die Arme schoß.

          Keine gute Figur machte der Gladbacher Keeper allerdings nach gut einer halben Stunde, als er einen scharf geschossenen Freistoß von Naldo direkt vor die Füße von Hunt abprallen ließ. Der Werder-Stürmer ließ sich die Chance zum Führungstreffer nicht entgehen und war auch am 2:0 beteiligt, als er Torschütze Schulz mit einer Flanke von links maßgenau bediente. Den dritten Treffer markierte Diego mit einem direkt verwandelten Freistoß.

          Dagegen kamen die Gladbacher im ersten Durchgang kaum einmal gefährlich vor das gegnerische Tor. Am ehesten gelang dies noch Michael Delura in der 17. Minute, als er in den Strafraum eindrang, von Nationalverteidiger Per Mertesacker jedoch gestoppt wurde. Auch nach dem Seitenwechsel war die Heynckes-Truppe zu schwach, um die Bremer ernsthaft herausfordern zu können. Lediglich in der 51. Minute brachte Delura die Bremer Abwehr kurz in Verlegenheit, scheiterte mit seinem gefühlvollen Heber jedoch am aufmerksamen Werder-Keeper Tim Wiese.

          Weitere Themen

          Neuer not amused

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          „Es gibt immer Idioten“

          Böllerwurf beim Rheinderby : „Es gibt immer Idioten“

          Sportlich war das 122. Rheinderby weniger ansehnlich. Neben dem Platz geschah außerdem viel Unrühmliches. Aus dem Kölner Block heraus gab es einen Böllerwurf, und zuvor war es schon zu einem Buttersäure-Anschlag gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.