https://www.faz.net/-gtm-6z2nh

Brand in Grünwald : Anklage gegen Breno

  • Aktualisiert am

Anklage erhoben: Breno steht im Visier der Staatsanwaltschaft Bild: dpa

Vor sieben Monaten brannte die Villa von Breno aus. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Bayern-Profi. Der Verein will Breno vollumfänglich unterstützen, schweigt aber zu den Vorwürfen, die aus der Anklageschrift hervorgehen.

          1 Min.

          Im Fall Breno hat die Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung Anklage gegen den Fußball-Profi des FC Bayern München erhoben. Nach den Ermittlungen, insbesondere aufgrund des Brandsachverständigengutachtens, geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Brasilianer Breno am 20. September 2011 kurz nach Mitternacht das von ihm und seiner Familie bewohnte Anwesen in Grünwald bei München vorsätzlich in Brand gesetzt hat.

          So steht es in der zehn Stunden vor dem Bundesliga-Spitzenspiel des FC Bayern bei Borussia Dortmund am Mittwoch (20.00 Uhr / Live im F.A.Z.-Ticker) veröffentlichten Anklageerhebung.

          Wie aus dem Schreiben hervorgeht, soll der 22-Jährige bei der Tat alkoholisiert gewesen sein. Vermutlich seien Feuerzeuge verwendet worden, die Breno danach laut Zeugenangaben an Rettungsdienstkräfte gegeben habe. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ist der Angeschuldigte verantwortlich für einen Sachschaden in Höhe von rund einer Million Euro.

          Zudem habe er nicht sicher sein können, dass Manager, Ehefrau und Kinder nach dem zwischenzeitlichen Verlassen der Villa wieder in das Gebäude zurückkehren würden. Nun habe die zuständige Große Strafkammer des Landgerichts München I darüber zu entscheiden, ob das Hauptverfahren eröffnet wird und wann eine Verhandlung stattfindet.

          Am 20. September 2011 brannte die Villa Brenos in Grünwald aus

          Breno ist derzeit auf freiem Fuß. Vom FC Bayern gab es keine Stellungnahme. Dies sei Angelegenheit von Breno und seinem Anwalt, hieß es von Vereinsseite. Man werde den Brasilianer aber weiterhin vollumfänglich unterstützen. Das Gesetz sieht für schwere Brandstiftung eine Freiheitsstrafe zwischen einem Jahr und maximal 15 Jahren vor.

          Die Bayern hatten Breno Anfang 2008 für eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro vom FC Sao Paulo verpflichtet. Der Vertrag des Innenverteidigers läuft bis zum Saisonende. Seit einem Kreuzbandriss vor zwei Jahren wurde der auch zurzeit nicht einsatzfähige Breno immer wieder von Knieproblemen zurückgeworfen.

          Weitere Themen

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Stuttgart dreht das Spiel dank Gomez

          3:1 gegen Nürnberg : Stuttgart dreht das Spiel dank Gomez

          Durch zwei nicht gegebene Stuttgarter Tore hatte das Spiel einen Hauch von Déjà-vu. Doch auch dank Mario Gomez dreht Stuttgart das Spiel und gewinnt gegen den 1. FC Nürnberg. Die Franken dagegen kriseln weiter.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          F.A.Z.-Sprinter : Im Treibhaus der Klimakonferenzen

          Auf der Klimakonferenz in Madrid wird es ernst, mit dem Kohleausstieg allerdings noch nicht – und auch das Klimapaket lässt auf sich warten. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.