https://www.faz.net/-gtm-aaopu

Niederlage gegen VfB Stuttgart : Nächster Rückschlag für Rose und Gladbach

  • Aktualisiert am

Die Führung aus der Hand gegeben: Borussia Mönchengladbach mit Trainer Marco Rose Bild: dpa

Im Kampf um die internationalen Plätze lässt Borussia Mönchengladbach weiter Punkte. Gegen den VfB Stuttgart führt das Team von Trainer Marco Rose zwischenzeitlich, dann aber dreht der Aufsteiger die Partie.

          2 Min.

          Marco Rose droht ein trostloser Abschied bei Borussia Mönchengladbach. Der scheidende Chefcoach verpasste im letzten Saison-Heimspiel den dringend benötigen Sieg zur Qualifikation für das internationale Geschäft und könnte vor seinem Abschied zum Pokalsieger Borussia Dortmund am Ende mit leeren Händen dastehen. Die Gladbacher unterlagen dem Aufsteiger VfB Stuttgart mit 1:2 (1:0), benötigen nun in ihrem letzten Saisonspiel der Fußball-Bundesliga bei Werder Bremen einen Sieg und müssen auf Schützenhilfe hoffen.

          Bundesliga

          Mit 46 Punkten fielen die Borussen auf Rang acht hinter Union Berlin zurück, das einen Zähler mehr hat. Im Borussia-Park sorgte Startelf-Rückkehrer Lars Stindl (45.) für das 1:0 der Gastgeber, Wataru Endo (73.) und Pascal Stenzel (77.) trafen für die Gäste. Stuttgart hat mit 45 Punkten auch noch rechnerische Chancen auf die Teilnahme an der Conference League.

          Die Gladbacher traten mit ihrer derzeit besten Formation und in den neuen Heimtrikots für die kommende Saison an und waren von Beginn an bemüht, einen besseren Auftritt als beim 0:6 in München vor einer Woche zu bieten. Das hatte Rose auch von seinem Team gefordert. Mit Stindl und Christoph Kramer war mehr Stabilität im Spiel gegen die auswärtsstarken Schwaben, bei denen wieder der von einigen Topklubs umworbene Gregor Kobel nach seinen Rückenbeschwerden im Tor stand.

          Die Stuttgarter hatten einige Ausfälle zu verkraften und waren in der Defensive gut beschäftigt, schirmten ihr Tor allerdings gut ab und verteidigten kompakt. Borussias Mittelstürmer Alassane Plea hatten zwei Möglichkeiten und traf dabei einmal zu Beginn nur das Außennetz und scheiterte in der 24. Minute an Kobel. Im Angriff setzte der VfB auf Tempo und Flügelspieler Erik Thommy, der zum dritten Mal in dieser Saison eine Startelfchance bekam. Doch die Offensivbemühungen der Gäste hielten sich in Grenzen.

          In der von vielen Zweikämpfen und Fouls geprägten Partie gelang den Gladbachern kurz vor der Halbzeit der Führungstreffer, als Stindl mit einer Direktabnahme aus sieben Metern zum 1:0 traf. Damit hat Gladbachs bester Torschütze bereits seinen 13. Saisontreffer erzielt. Kurz nach dem Seitenwechsel verhinderte Kobel das 2:0 durch Gladbachs Innenverteidiger Nico Elvedi, der mit einem Kopfball scheiterte.

          Auch die Gäste kamen nach dem Rückstand zu Möglichkeiten. Philipp Förster scheiterte zunächst noch an Keeper Yann Sommer (68.), besser machte es Endo, der in der 73. zum Ausgleich traf. Die mittlerweile besseren Stuttgarter kamen vier Minuten später durch Stenzel sogar zum 2:1-Siegtreffer. In der hitzigen Schlussphase hatten Valentino Lazaro und Plea noch gute Möglichkeiten, doch die Schwaben retteten den Sieg und machten die 600. Bundesliga-Niederlage für die Gladbacher perfekt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.