https://www.faz.net/-gtm-8nk8v

Mönchengladbach in der Krise : „Ich will auch Kontinuität, wenn es beschissen läuft“

  • Aktualisiert am

Das darf doch nicht wahr sein! Gladbachs Hazard hadert mit sich, Gladbach und dem Fußball Bild: Jonas Güdpa

Nach dem 1:2 im rheinischen Derby gegen Köln rutscht Mönchengladbach in der Tabelle weiter ab. Über den Job von Trainer Schubert wird bislang aber nicht diskutiert. Auch, weil Sportchef Eberl ein flammendes Plädoyer hält.

          2 Min.

          Das bittere Gefühl andauernden Misserfolgs wird bei Borussia Mönchengladbach zum Dauerzustand. Von den Pfiffen der tief enttäuschten Fans begleitet, schlichen die einst umjubelten Helden von Trainer André Schubert nach dem schmerzhaften 1:2 im 85. rheinischen Derby gegen den 1. FC Köln Richtung Kabine. Die Pleite gegen den Erzrivalen ist der vorläufige Tiefpunkt einer sportlichen Krise, die seit Schuberts Amtsantritt in Gladbach vor mehr als einem Jahr überwunden schien.

          Der als Shootingstar gefeierte 45 Jahre alte Trainer macht ungeachtet der aufgekommenen Kritik weiter einen gelassenen und festen Eindruck. „Borussia hat zweimal in Folge die Champions League erreicht. Der Verein hat große Ansprüche. In der Bundesliga wird man an Punkten gemessen. Damit muss man als Trainer umgehen“, sagte Schubert nach der fünften Saisonniederlage. Zwölf Punkte nach elf Spielen und Rang 13 sind viel zu wenig für die gewachsenen Ansprüche.

          So sehen Derby-Sieger aus: die Kölner Torschützen Risse (links) und Modeste Bilderstrecke
          So sehen Derby-Sieger aus: die Kölner Torschützen Risse (links) und Modeste :

          Nun richten sich die Blicke Richtung Abstiegszone. „In der Bundesliga muss man immer aufpassen. Wenn man seine Punkte nicht macht, dann kommen die anderen von unten. Wir müssen Ruhe bewahren und weiterarbeiten, wie wir es bisher gemacht haben“, sagte Tony Jantschke. Am Mittwoch geht es in der Champions League gegen Manchester City (20.45 Uhr live im ZDF, bei Sky und im Champions-League-Ticker auf FAZ.NET), dann folgen die schweren Aufgaben gegen 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund.

          Die Rückendeckung im Verein hat Schubert weiterhin. Sportdirektor Max Eberl erneuerte sein Plädoyer für einen anderen Umgang mit Trainern in der Krise. „Dass im Fußball immer Köpfe rollen müssen, weil Modeste mit einem angeköpften Kopfball trifft und ein Freistoß reingeht, das mache ich nicht mit“, betonte Eberl. Der ehemalige Profi hatte schon zuvor die Praxis im Misserfolg als „pervers“ verurteilt.

          Eberl sah am Samstag eine Gladbacher Mannschaft, die „auch einen Sieg verdient“ gehabt hätte. Vor 53.757 Zuschauern im Borussia-Park spielte die Borussia eine gute erste Hälfte, in der Lars Stindl mit dem 1:0 (32.) die Torflaute von 495 Minuten beendete. Ein Lattenfreistoß von Ibrahima Traoré und die Abschlussschwäche verhinderten eine höhere Führung. Es folgte die Wende durch das kuriose Kopfball-Tor von Anthony Modeste (59.) und den Freistoß-Hammer von Marcel Risse in der Nachspielzeit. „Kontinuität hat uns geholfen, in den vergangenen Jahren etwas Tolles zu erleben. Ich will aber auch Kontinuität, wenn es beschissen läuft“, sagte Eberl.

          Der Sportchef hatte Schubert 2015 vom U23-Coach zum Interimstrainer der Profis befördert, als Lucien Favre nach einem 0:1 gegen Köln und der fünften Niederlage zum Saisonstart zurücktrat. Nach sechs Siegen in Folge, mit denen er den Debütrekord der Bundesliga einstellte, und einem Remis erhielt Schubert einen Vertrag als Cheftrainer bis 2017. Er führte das Team vom letzten auf den vierten Platz und in die Champions League. Am 27. September verlängerte Eberl den Kontrakt vorzeitig bis 2019. Da stand die Borussia auf Rang vier - seitdem gab es keinen Sieg mehr.

          Dass die Arbeit von Trainer und Team nicht mehr funktioniert, hat Eberl gegen Köln „nicht gesehen“. Aber: „Es geht darum, dass wir anfangen zu punkten. Die Bundesliga ist unser Kerngeschäft“, mahnte er. Der Erfolgsdruck ist da, das Vertrauen in Schubert ebenfalls. „Es ist im Fußball immer so, dass Du es hast, bis zu dem Tag, an dem du es nicht mehr hast. Ich spüre vom Verein, dass das alles kein Problem ist. Das Drumherum kann ich nicht beeinflussen“, sagte Schubert.

          Weitere Themen

          Die Gladbacher auf Forschungsreise

          Champions League : Die Gladbacher auf Forschungsreise

          In Mailand könnte ein neues Kapitel Klubgeschichte für Borussia Mönchengladbach beginnen. Trainer Rose glaubt an die Kampfstärke seiner Truppe, die bereit ist für einen historischen Moment.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.