https://www.faz.net/-gtm-agtch

Gladbach 1:1 gegen Stuttgart : „Das ist total ärgerlich“

  • Aktualisiert am

Nicht ganz zufrieden: Gladbachs Kapitän Lars Stindl Bild: dpa

Die Borussia wollte mit einem Heimsieg in der Tabelle der Bundesliga nach oben klettern. Daraus wird nichts. Gegen dezimierte Stuttgarter geraten die Gladbacher gar in Rückstand, gleichen aber noch aus.

          2 Min.

          Mit großem Einsatz und dem letzten Aufgebot hat sich der VfB Stuttgart nach seinem Corona-Chaos einen wichtigen Punkt erkämpft. Die Schwaben, die wegen einiger Corona-Fälle und Verletzungen zehn Spieler ersetzen mussten, erreichten am Samstagabend bei Borussia Mönchengladbach ein 1:1 (1:1) und halten damit weiterhin den Abstand zur Abstiegszone. „Ich bin zufrieden, auch dass wir nach dem letzten zehn Tagen so konkurrenzfähig waren“, sagte Trainer Pelegrino Matarazzo. „Ein Punkt geht in Ordnung.“

          Bundesliga

          Die Gladbacher hingegen verpassten den dritten Sieg in Serie und den Sprung auf einen internationalen Startplatz. Vielmehr bleiben sie im Mittelfeld der Tabelle hängen. Vor 41.608 Zuschauern im Borussia-Park erzielte Jonas Hofmann den Ausgleichstreffer (42. Minute), nachdem Konstantionos Mavropanos die Gäste in Führung gebracht hatte (15.). „Das ist total ärgerlich“, schimpfte Gladbachs Kapitän Lars Stindl. „Wir haben unheimlich viel Aufwand betrieben, deswegen ist es so schade, dass wir uns nicht belohnt haben.“

          Für Pellegrino Matarazzo war es eine knifflige Situation nach dem Corona-Chaos unter der Woche. Bis Freitag wusste der VfB-Coach nicht, auf welchen Torhüter er im Spiel zurückgreifen kann. Schließlich konnte der nach Quarantäne negativ geteste Ersatztorhüter Fabian Bredlow auflaufen, der bundesligaunerfahrene Keeper Florian Schock saß auf der Bank. „Sicher ist das für keinen Menschen eine einfache Zeit mit Corona. Da müssen wir durch. Den Jungs traue ich zu, heute schlagkräftig zu sein“, sagte Stuttgarts Trainer vor der Partie. Bredlow berichtete von einer „verrückten“ Woche: „Ich freu mich, dass ich gesund bin.“

          Mavropanos überrascht Gladbach

          Die Gladbacher waren so oder so gewarnt. Schon vor fünf Monaten hatte der VfB mit einem 2:1-Sieg im Borussia-Park alle Europapokal-Träume der Elf vom Niederhein beendet. Und auch am Samstag zeigte sich der VfB trotz aller Personalnöte als unangenehmer Gegner und überraschte die forsch beginnenden Gastgeber mit dem Führungstreffer aus dem Nichts, als Mavropanos mit einem Distanzschuss früh das 1:0 für die Gäste erzielte. Es war bereits der sechste Treffer eines Stuttgarter Innenverteidigers in dieser Saison.

          Die durch den Rückstand zunächst irritierten Borussen hatten dann noch Glück, dass Tanguy Coulibaly in der 31. Minute nach einem Fehlpass von Manu Koné das 2:0 für die Schwaben verpasste. Doch die Gladbacher Angriffsbemühungen wurden durch den sehenswerten Ausgleichstreffer von Nationalspieler Hofmann belohnt. Zuvor hatte Bredlow bei einem Schuss von Luca Netz noch hervorragend reagiert.

          Die Gladbacher blieben das aktivere Team, erspielten sich auch noch einige gute Möglicheiten, mussten aber auch bei Kontern der Gäste auf der Hut sein. Die besten Möglichkeit für die Gastgeber vergaben zunächst Kapitän Lars Stindl (50.) und dann der eingewechselte Alassane Plea (68./78.). Doch die Stuttgarter Defensive stand samt Torhüter Bredlow gut und sicherte sich mit dem Remis den dritten Auswärtspunkt der Saison.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Wie steht es um das Leistungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung?

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.