https://www.faz.net/-gtm-9966f

BVB zurück im Krisenmodus : Rückkehr in die Königsklasse in Gefahr

  • Aktualisiert am

Während die Schalker (Hintergrund) jubeln, laufen die Spieler des BVB mit gesenkten Köpfen vom Feld. Bild: AFP

Der wankende BVB sehnt das Saisonende herbei. Nach mehreren Rückschlägen will sich Dortmund noch in die Champions League retten. Einfach wird das nicht. Nun fällt auch noch Batshuayi aus.

          2 Min.

          Wenig Leidenschaft, kaum Chancen, kein Tor – der schwache Auftritt beim 0:2 (0:0) im Revierderby gegen FC Schalke 04 vergrößerte die Dortmunder Sorgen. „Eigentlich wollten wir uns oben festsetzen. Aber jetzt wissen wir, dass es schwierig wird“, kommentierte Abwehrspieler Ömer Toprak mit Blick auf die knifflige Ausgangslage im Kampf um die Champions-League-Plätze.

          Die von der Klubführung als ultimatives Saisonziel ausgerufene Rückkehr in die europäische Königsklasse gerät mehr und mehr in Gefahr. Statt auf den zweiten Platz zu klettern, rutschte der BVB nach der verdienten Schlappe beim ungeliebten Nachbarn auf Rang vier ab. Neuer Dritter ist das zuletzt starke Team aus Leverkusen, das am kommenden Samstag in Dortmund gastiert. „Da müssen wir anders auftreten“, forderte Nationalspieler Marco Reus aus Sorge vor einem weiteren Rückschlag.

          Nicht nur das anspruchsvolle weitere Restprogramm mit Partien in Bremen und Hoffenheim und einem Heimspiel gegen Mainz, sondern auch der derzeitige Zustand der Mannschaft verheißt wenig Gutes. Selbst in einem Derby gegen den Erzrivalen mangelte es nicht nur an spielerischer Klasse, sondern auch an Engagement. „Das ist das wichtigste Spiel des Jahres. Bitter, es so zu verlieren“, klagte Kapitän Marcel Schmelzer. „Wenn man das insgesamt betrachtet, haben die Schalker die entscheidenden Situationen besser gelöst. Dann geht man in so einem Spiel als Verlierer vom Platz“, befand Trainer Peter Stöger.

          Während die Dortmunder mit gesenkten Köpfen den Platz verließen, feierte Schalke-Trainer Domenico Tedesco mit den Fans in der Kurve.

          Die Verletzung von Batshuayi könnte den Kampf der Borussia um die lukrative Champions League zusätzlich erschweren. Der belgische Torjäger zog sich in der Nachspielzeit bei einem Zweikampf mit dem Schalker Benjamin Stambouli eine Sprunggelenkverletzung zu und fällt wahrscheinlich für den Rest der Saison aus, wie der BVB am Montag nach genaueren Untersuchungen des 24 Jahre alten Angreifers mitteilte.

          Für Dortmund ist das besonders bitter, denn die Leihgabe des FC Chelsea war mit sieben Rückrundentreffern in zehn Spielen der mit Abstand beste Torschütze. „Das sind keine guten Nachrichten“, schrieb der Spieler auf Twitter. „Meine Saison ist wohl vorbei und ich kann dem BVB das Vertrauen nicht mehr zurückzahlen“, so Batshuayi, der sich für den Zuspruch bedankte. „Meinen Teamkollegen wünsche ich das Beste für die restlichen Spieltage.“

          Schmerzhafte Verletzung und schmerzlicher Verlust: Aubameyang-Ersatz Michy Batshuayi musste vom Feld getragen werden.

          Die Chancen von Trainer Stöger auf eine Verlängerung seines nur bis Sommer datierten Vertrages dürfte sich mit der Niederlage in Gelsenkirchen nicht erhöht haben. Dabei hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc noch vor der Partie eine weitere Zusammenarbeit mit dem Österreicher in einem Interview in der „Bild am Sonntag“ nicht ausgeschlossen: „Wir haben immer gesagt, dass auch eine längere Zusammenarbeit mit Peter möglich ist. Wir sind ihm extrem dankbar.“

          Weitere Themen

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.