https://www.faz.net/-gtm-9o505

Weitere Saison beim BVB : Borussia Dortmund verlängert mit Trainer Favre

  • Aktualisiert am

Bleibt dem BVB länger erhalten: Trainer Lucien Favre hat seinen Vertrag gemeinsam mit den Vereinsverantwortlichen verlängert. Bild: dpa

Der BVB und Trainer Lucien Favre gehen auch künftig gemeinsame Wege. Der Bundesligaklub hat den Vertrag mit seinem Trainer vorzeitig verlängert. Die Vereinsverantwortlichen loben den Schweizer in höchsten Tönen.

          Im Konkurrenzkampf mit dem FC Bayern München setzt Fußball-Bundesligaverein Borussia Dortmund nach seiner Transferoffensive auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Trainer Lucien Favre. Der Revierklub und sein Schweizer Trainer einigten sich vorzeitig auf eine Verlängerung des Vertrages bis einschließlich 30. Juni 2021. Dies gab der Klub am Dienstag bekannt. Der 61-Jährige hatte den BVB am 1. Juli 2018 von Vorgänger Peter Stöger übernommen und in der abgelaufenen Saison nach einem spannenden Zweikampf mit dem FC Bayern auf den zweiten Tabellenplatz geführt.

          „Ich freue mich sehr auf eine weiterhin konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem ganzen BVB-Team“, sagte der Coach, der in Dortmund seine bislang beste Saison als Bundesligatrainer abgeschlossen hat. Favre hatte nach den Bundesligastationen Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach den BVB als dritten deutschen Verein übernommen und seit dem vergangenen Sommer einen personellen Umbruch eingeleitet.

          „Er hat die Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt“

          Mit der Saisonausbeute von 76 Punkten und der nur knapp verpassten Meisterschaft hat der Wunschtrainer die Vorgaben erfüllt. „Lucien hat klare Strukturen geschaffen und unsere Spieler weiterentwickelt“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist mit der Arbeit des erfahrenen Trainers sehr zufrieden. „Er hat die Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt. Es ist folgerichtig, dass wir die Zukunft gemeinsam gestalten möchten.“

          Dafür hat der Klub nicht nur den Vertrag mit dem Chefcoach verlängert, sondern auf dem Transfermarkt auch schon tief in die Tasche gegriffen. In Nico Schulz (1899 Hoffenheim), Julian Brandt (Bayer Leverkusen) und Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach) haben die Dortmunder einschließlich der Ablösesumme für Paco Alcacer fast 100 Millionen Euro investiert. „Es ist an der Zeit, etwas ambitionierter aufzutreten. Wir werden mit der klaren Maßgabe in die neue Saison gehen, dass wir wieder versuchen werden, um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen“, sagte Watzke schon nach Saisonschluss.

          Ein weiterer Mosaikstein auf dem Weg dorthin soll auch die Verpflichtung des ehemaligen BVB-Profis Mats Hummels vom Konkurrenten und Rekordmeister aus München sein. Der in der Nationalmannschaft ausgemusterte Weltmeister von 2014 soll der jungen Dortmunder Defensiver mit seiner Erfahrung und Klasse zur weiteren Stabilität verhelfen. Immerhin will der Bundesligazweite mindestens auf Augenhöhe mit den Bayern bleiben. „Wir sind jetzt nicht so blöd zu sagen, wir müssen jetzt unbedingt deutscher Meister werden. Aber dran bleiben wäre schon ganz gut“, meinte Watzke.

          In Hazard hat Favre nun auch einen weiteren ehemaligen Spieler aus Mönchengladbach in seinem Team. Mit Marco Reus und Mo Dahoud hatte der Coach schon bei der anderen Borussia gute Erfahrungen gemacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?
          Greta Thunberg fordert mehr als nur schöne Worte von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.