https://www.faz.net/-gtm-9i9n2

Christian Pulisic : Der ungewöhnliche Millionen-Deal des BVB

  • Aktualisiert am

Christian Pulisic verlässt Borussia Dortmund im Sommer. Bild: Picture-Alliance

Christian Pulisic ist gerade 20 Jahre alt. Nun verkauft Dortmund ihn für eine üppige Summe nach England. Trotzdem wird Pulisic noch weiter für den BVB spielen. Dahinter steckt ein cleverer Schachzug.

          Borussia Dortmund hat gleich zu Beginn der Winter-Transferperiode der Fußball-Bundesliga für erste Schlagzeilen gesorgt. Mit dem Verkauf von Christian Pulisic an den FC Chelsea erlöst der Herbstmeister üppige 64 Millionen Euro, kann jedoch zumindest bis zum kommenden Sommer weiter auf die Hilfe des 20 Jahre alten Talents zählen. Zwar wird der amerikanische Nationalspieler mit sofortiger Wirkung an den Premier-League-Klub transferiert, aber bis zum Saisonende ohne Gebühr ausgeliehen.

          Der beim BVB ausgebildeten Pulisic ist damit nach dem ehemaligen Dortmunder Ousmane Dembélé (FC Barcelona/105 Millionen Euro), dem früheren Wolfsburger Kevin De Bruyne (Manchester City/75 Millionen Euro) und dem einstigen Leipziger Naby Keita (FC Liverpool/70 Millionen Euro) der viertteuerste Profi, der aus der Bundesliga ins Ausland wechselt.

          Nach vielen vergeblichen Versuchen, Pulisic zu einer Verlängerung seiner bis 2020 datierten Zusammenarbeit zu bewegen, stimmte die BVB-Führung dem ungewöhnlichen Deal zu. „Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen. Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. „Vor diesem Hintergrund haben wir uns dafür entschieden, ein – angesichts der geringen Vertragsrestlaufzeit – außerordentlich lukratives Angebot des FC Chelsea nun anzunehmen.“

          Der Bitte der Briten nach einem Wechsel bereits in der Winterpause kam der Bundesliga-Tabellenführer jedoch nicht nach. Schließlich soll die Chance auf die Meisterschaft nicht verspielt werden. Deshalb hatte Zorc bereits vor Wochen Transfers ausgeschlossen, die mit einer Schwächung des Teams in dieser Saison einhergehen. Der Sportdirektor hegt keine Bedenken, dass es Pulisic in der Rückrunde an Motivation mangeln könnte: „Christian Pulisic ist ein charakterlich einwandfreier Spieler. Ich bin sicher, dass er in den kommenden Monaten alles dafür tun wird, um seine große Qualität ins Team einzubringen und mit seinen Mannschaftskollegen Borussia Dortmunds sportliche Ziele zu erreichen.“

          Mit dem Verkauf von Pulisic verliert der Revierklub abermals ein vielversprechendes Talent. Allerdings hatte der Außenstürmer seinen Stammplatz zuletzt an den erst 18 Jahre alten Jadon Sancho verloren. Gleichwohl empfindet Pulisic Dankbarkeit: „Ich wäre nicht dort, wo ich heute bin ohne den BVB und sein Vertrauen in junge Spieler und ihnen eine Chance zu geben, sich auf so hohem Niveau wie dem der Bundesliga und auch der Champions League zu beweisen“, kommentierte er. „Viele, viele unvergessliche Momente stechen aus all der Zeit heraus. Sie alle schon vor meinem gerade mal 20. Geburtstag erlebt zu haben, fühlt sich teilweise noch immer wie ein Traum an.“

          Dem Vernehmen nach hat beim BVB die Suche nach einem Ersatz für Pulisic längst begonnen. Angeblich soll Thorgan Hazard die Lücke schließen. Der 25 Jahre alte Belgier steht bis 2020 beim Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Für BVB-Coach Lucien Favre ist Hazard kein Unbekannter: Beim Wechsel des Außenstürmers 2014 auf Leihbasis nach Mönchengladbach war der Schweizer sein Trainer.

          Weitere Themen

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Vereinigte Staaten : Trumps Kulturkampf auf dem Campus

          Der amerikanische Präisdent sieht die Meinungsfreiheit an Hochschulen durch linke Ideologen bedroht. Eine Exekutivanweisung soll Abhilfe schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.