https://www.faz.net/-gtm-9p7q6

Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

  • Aktualisiert am

„Das ist unmöglich“: Dortmund-Trainer Lucien Favre will nicht mit einem XXL-Kader arbeiten. Bild: dpa

Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Lucien Favre hat gern die Wahl. Der pedantische Trainer von Borussia Dortmund mag vielseitige Spieler und zieht am liebsten für jeden Gegner und jede Spielsituation den passenden Joker. Aber 34 Profis im Kader des Vizemeisters, das ist dem Schweizer dann doch zu viel. Nicht nur das: „Das ist unmöglich“, erklärte Favre auf der Amerika-Tour der Schwarz-Gelben.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Der Kader ist rund zwei Wochen vor dem Supercup am 3. August gegen Doublegewinner Bayern München – der seinerseits zwar händeringend Spieler sucht, aber sich kaum beim Rivalen bedienen wird – die große Baustelle. Vor dem ersten Härtetest der Vorbereitung gegen Champions-League-Sieger FC Liverpool mit dem früheren BVB-Meistertrainer Jürgen Klopp in der Nacht zu Samstag hat Favre im Grunde drei komplette Formationen bei Laune zu halten.

          „22, 23 Feldspieler maximal. Dazu die drei Torhüter, und noch ein paar junge Spieler“, das wünscht sich der 61-jährige Schweizer und kündigte an: „Es wird noch Abgänge geben. Aber man darf nicht vergessen, dass wir ab September sehr viele Spiele haben.“ Dabei hat sich schon einiges getan: Am Dienstag wurde Abdou Diallo für mehr als 30 Millionen Euro an Paris St. Germain verkauft, auch die Dauerreservisten Alexander Isak (Real Sociedad), Jeremy Toljan (US Sassuolo) und Felix Passlack (Fortuna Sittard) sind schon weg.

          Keinerlei Verwendung gibt es mehr für Rio-Weltmeister Andre Schürrle, der sich derzeit individuell fit hält. Auch der Japaner Shinji Kagawa, in den Meisterjahren unter Klopp (2011 und 2012) ein Spieler von Weltklasseniveau, hat große Schwierigkeiten, einen neuen Klub zu finden und damit den Personaletat zu entlasten.

          In Maximilian Philipp steht ein weiterer Offensivspieler beim VfL Wolfsburg hoch im Kurs, allerdings hängt auch diese Personalie in der Schwebe. Gleiches gilt für den portugiesischen Europameister Raphael Guerreiro und Julian Weigl, die ebenfalls in Paris auf dem Zettel stehen. Sebastian Rode war schon in der abgelaufenen Rückrunde an Eintracht Frankfurt ausgeliehen, mit ihm plant Favre nicht mehr.

          Qualität hat Dortmund auf dem Papier reichlich hinzugewonnen. Rückkehrer Routinier Mats Hummels (30) etwa, von Klopp am Donnerstag als „bester deutscher Innenverteidiger“ geadelt, soll eine große Problemzone der Vorsaison bekämpfen. „Offensiv waren wir immer da“, erläuterte Favre in den Vereinigten Staaten: „Aber wir müssen die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive finden.“ Besonders in der Rückrunde kassierte sein Team zu viele leichte Gegentore, was Favre auch auf den niedrigen Altersschnitt zurückführte.

          Auf den ersten Blick bizarr: Der BVB wird womöglich selbst noch einmal aktiv auf dem Transfermarkt, weil für das Sturmzentrum derzeit kein großgewachsener Spieler im Kader steht. Paco Alcacer misst nur 1,75 Meter, Neuzugang Thorgan Hazard einen Zentimeter weniger, Mario Götze einen mehr. Im Gespräch ist der Tscheche Patrik Schick (1,87 Meter) von der AS Rom als Leihgabe, auch der Name des italienischen Jung-Nationalspielers Moise Kean (1,82 Meter) kursiert. Nicht, dass Favre während der Saison sogar aus 35 Spielern auswählen muss.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.