https://www.faz.net/-gtm-abbw6

3:1 gegen Leverkusen : Dortmund siegt am Tag der Abschiede

  • Aktualisiert am

Gesichter der Bundesliga: Lukas Piszczek (l.), Schiedsrichter Manuel Gräfe (m.) und Lars Bender treten ab. Bild: AFP

Der Sieg des BVB gegen Leverkusen rückt am letzten Spieltag der Saison in den Hintergrund. Gleich vier Bundesliga-Größen treten ab. Und auch für Trainer Terzic war es ein Abschied.

          1 Min.

          Pokalsieger Borussia Dortmund hat Edin Terzic einen perfekten Abschied als Cheftrainer beschert. Der BVB besiegte zum Saisonabschluss Bayer Leverkusen mit 3:1 (1:0) und baute damit die beeindruckende Serie im Endspurt auf sieben Siege in Folge aus. Die Champions-League-Qualifikation hatten die Dortmunder bereits vor dem letzten Spieltag in der Fußball-Bundesliga sicher.

          Bundesliga

          Erling Haaland (5., 84.) und Marco Reus (51.) erzielten die Treffer der Gastgeber, bei denen Terzic als Co-Trainer von Marco Rose vorgesehen ist. Der eingewechselte Lars Bender in seinem letzten Spiel als Profi verkürzte per Foulelfmeter (89.). Für Leverkusen ging es ebenfalls um nichts mehr, das Ticket für die Europa League war bereits vorher gebucht.

          Im Signal Iduna Park machte sich schon vor dem Spiel Abschiedsstimmung breit. Beim BVB absolvierte Lukasz Piszczek nach elf Jahren sein letztes Spiel und wurde vor dem Anpfiff geehrt, bei den Gästen stand noch einmal Fanliebling Sven Bender auf dem Platz. Auch für Schiedsrichter Manuel Gräfe (47) dürfte es die letzte Begegnung gewesen sein, weil er die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) festgeschriebene Altersgrenze erreicht hat.

          Die Gastgeber erwischten einen Start nach Maß. Reinier steckte den Ball zu Haaland durch und das norwegische Sturmjuwel ließ Bayer-Schlussmann Lukas Hradecky keine Abwehrchance.

          Leverkusen benötigte einige Zeit, um sich nach dem schnellen Rückstand zu sammeln. Doch nach rund 20 Minuten kamen die Gäste immer besser ins Spiel und übernahmen die Kontrolle. Bayer ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, während der BVB kaum noch Zugriff auf das Spiel bekam und sich immer wieder schnelle Ballverluste leistete.

          Die Werkself drängte immer stärker auf den Ausgleich. Doch Manuel Akanji rettete nach einem Querpass von Karim Bellarabi stark vor dem einschussbereiten Demarai Gray (32.). Drei Minuten später verhinderte BVB-Torhüter Roman Bürki mit einem Reflex gegen Paulinho einen Gegentreffer.

          Nach dem Wechsel war aber erneut der BVB hellwach. Kapitän Reus erhöhte per Freistoß. Durch den zweiten Gegentreffer verlor das Spiel der Gäste an Schwung. Der BVB hatte nun wieder mehr Kontrolle. Bürki parierte zudem gegen Sven Bender (64.) und Gray (65.). Dann legte Haaland sein Saisontor Nummer 27 nach.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.