https://www.faz.net/-gtm-t4dx

Borussia Dortmund : Odonkors neue Nebenrolle und Metzelders Altlast

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Seit elf Tagen sind sie wieder im Training, heute Abend steht die erste Bewährungsprobe an: Die WM-Spieler Metzelder, Odonkor und Kehl treten mit Borussia Dortmund bei den Bayern an. Ob Volksheld Odonkor zum Einsatz kommt, ließ Trainer Van Marwijk offen.

          3 Min.

          Im Fansortiment von Borussia Dortmund gibt es schon wieder ein neues Kultobjekt. Seit ein paar Tagen ist im Handel das T-Shirt "Odonkor Eleven" zu haben. Ein schwarzes Hemdchen mit dem Konterfei des Nationalspielers und der in Silber aufgedruckten Startnummer 11. Seit der Fußball-Weltmeisterschaft gehört der Einwechselstürmer Odonkor zu den Popstars der Branche. Bei Privatspielen auf dem Land kreischen Teenager fast so heftig, als würden sie dem Sänger Robbie Williams begegnen. Die WM hat den Rechtsaußen berühmt gemacht. Aber ist Odonkor in Dortmund auch alltagstauglich?

          Zuletzt monierte BVB-Trainer Bert van Marwijk, dem Jungstar unterliefen "zu viele Flüchtigkeitsfehler". Vor dem Bundesligastart an diesem Freitag in München wird der Nationalspieler vermutlich nur Reservist sein. Als neuer Volksheld kann und will Odonkor sich mit diesem Status auf Dauer nicht zufriedengeben. "Ich habe keine Zeit zu verschenken und will spielen", sagt er. Ein dezenter Hinweis darauf, daß seine Geduld begrenzt und ein Vereinswechsel nicht auszuschließen sei. Wenig später folgte ein Dementi. "Ich habe nicht vor, den Verein zu verlassen." Odonkor dürfte einige Mühe haben, den Übergang aus der Traumwelt in die real existierende Bundesliga zu bewältigen, und zwar nicht allein des Trainingsrückstandes wegen (er arbeitet erst seit elf Tagen mit der Dortmunder Mannschaft).

          Odonkors Stärke: Schnelligkeit

          Van Marwijk hat die Taktik geändert. Der Fußball-Lehrer ist von seinem bevorzugten 4-4-2-System abgerückt, wenn auch nicht ganz freiwillig, wie im Innern des Klubs gelegentlich kolportiert wird. Auch in Dortmund hat die Raute das Mittelfeld erobert. Deshalb wird im Angriff eine der drei Planstellen gestrichen. Das Sturmduo werden Nelson Valdez und Alexander Frei bilden, die in diesem Sommer für insgesamt fast zehn Millionen Euro nach Dortmund gewechselt sind. Odonkor muß sich darauf einstellen, wie bei der WM die Rolle eines sogenannten Jokers zu erhalten, wenn es in heikler Lage darauf ankommt, dem Spiel auf der rechten Seite Flügel zu verleihen - und Tempo. Seine hervorstechende Stärke ist Schnelligkeit. Defensiv dagegen ist Odonkor nicht sehr stark, so bekommt den Platz im rechten Mittelfeld vermutlich Marc Andre Kruska.

          Streitigkeiten beigelegt: Wörns und Metzelder
          Streitigkeiten beigelegt: Wörns und Metzelder : Bild: dpa

          Ist es nicht schwierig, einen verdienten Gelegenheitsarbeiter aus dem WM-Team im Klub zurückzustufen? Van Marwijk weicht der Frage aus. "Daß David nicht spielt, ist Ihre Auffassung", entgegnet er einem Reporter und versucht den Eindruck zu erwecken, noch sei alles offen. Schon ist die Diskussion im Gange. Sie betrifft nicht nur Odonkor. Auch ein anderer, in Deutschland noch weit mehr etablierter WM-Kicker sieht sich daheim in Dortmund harter Konkurrenz ausgesetzt. Innenverteidiger Christoph Metzelder profitiert zunächst davon, daß Christian Wörns noch für zwei Spiele gesperrt ist. Gegen den FC Bayern kickt Metzelder an der Seite seines Mitbewerbers Michael Brzenska. Auf eine Rangfolge unter den drei Kandidaten will der Trainer sich nicht festlegen. "Es gibt überall einen Konkurrenzkampf, jeder muß um seinen Platz kämpfen", sagt van Marwijk. In der Abwehr jedoch sei "einer ein bißchen favorisiert". Gemeint ist Wörns. Sobald der Kapitän wieder spielberechtigt ist, gilt er als gesetzt.

          Kein Bonus für Metzelder

          Um den zweiten Platz streiten Metzelder und Brzenska. Vor dem Hintergrund der vergangenen Saison ist Brzenska gewissermaßen der Titelverteidiger, Metzelder der Herausforderer (er hat in der Rückrunde selten über die volle Distanz gespielt). Andererseits könnte der Herausforderer einen WM-Bonus besitzen. Van Marwijk weicht abermals aus. "Bonus, das ist zuviel gesagt. Wir sind hier nicht die Nationalmannschaft, wir sind Dortmund, und Brzenska wird nicht schlechter." Einen Gutschein für die erste Elf besitzt Metzelder offenbar nicht. Er mag knapp vorn liegen, aber ein kleiner Fehler könnte ihn seinen Platz kosten.

          Seit er wieder in Dortmund ist, hat Metzelder genug damit zu tun, Altlasten zu beseitigen. Auf Drängen der Geschäftsführung mußte er ein klärendes Gespräch mit Wörns führen. Der Routinier, der für die WM nicht nominiert war, hatte es als unkollegial empfunden, daß Metzelder ihm verheimlicht hatte, von Klinsmann eine feste Zusage zu haben, während Wörns erst hingehalten und schließlich ausgemustert wurde. "Das haben wir unter Männern ausgeräumt, wir haben uns in die Augen geschaut und uns die Hand gegeben", berichtet Metzelder. Bei van Marwijk und dem Fitnesstrainer Egid Kiesouw hat Metzelder sich entschuldigt.

          Als er in der vergangenen Saison nur noch eine Randfigur war, hatte der Verteidiger sich über mangelnde Unterstützung aus dem Trainerteam beklagt; auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich verärgert, weil Metzelder mit einem Wechsel nach Bremen liebäugelte, statt das Angebot der Borussia anzunehmen, den im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern. Die Konflikte sind fürs erste gelöst, und Metzelder ist wieder zu Hause. Aber angekommen ist er vermutlich erst, wenn er sich wieder als Stammspieler fühlt - wie bei der WM.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.