https://www.faz.net/-gtm-9hqs7

Bundesliga-Herbstmeister : Dortmund ruft ein neues Ziel aus

  • Aktualisiert am

Dortmund wie es siegt und lacht: Der BVB ist weiterhin Erster der Bundesliga. Bild: EPA

Der BVB sichert sich den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters. Nach dem Sieg über Bremen gibt es einen Auftrag bis zur Winterpause – und einen emotionalen Moment vor der Dortmunder Südtribüne.

          Selbst die Ekstase auf der bebenden Südtribüne lockte Lucien Favre nicht aus der Reserve. Während die Fans die vierte Dortmunder Herbstmeisterschaft lautstark feierten und ihren Liebling Nuri Sahin mit Ovationen verabschiedeten, genoss der Fußball-Lehrer den anhaltenden Höhenflug seines Teams auf seine eher stille Weise. „Die Herbstmeisterschaft bedeutet mir nicht viel“, kommentierte er im Anschluss an das 2:1 (2:1) über Werder Bremen. Weiteren Fragen nach den glänzenden Perspektiven seines Teams wich der Schweizer in gewohnter Zurückhaltung aus: „Ich will noch nicht darüber sprechen, ob wir in der Lage sind, den Titel zu holen.“

          Obwohl der Vorsprung des in der Bundesliga noch immer ungeschlagenen Spitzenreiters auf den Tabellenzweiten aus Mönchengladbach auf üppige neun Punkte anwuchs, vermieden alle Beteiligten Kampfansagen an die Konkurrenz. „Wir sind ambitioniert, trompeten aber nicht herum“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem ZDF. Auch das Polster von neun Zählern auf den Serienmeister FC Bayern wirkt für die Klubspitze nicht als Ruhekissen. „Die Fans sollen ruhig träumen. Diese Begeisterung trägt den Klub. Aber wichtig ist, dass wir nicht anfangen zu träumen“, mahnte Watzke.

          Rein statistisch gesehen sind die Dortmunder Chancen auf ein Happy End im Mai jedoch gestiegen. In immerhin 38 von 55 Fällen gewann der Hinrundenbeste auch die Schale. Für den BVB ist das Überwintern als Tabellenführer ohnehin ein gutes Omen: In allen drei bisherigen Fällen (1994/95, 1995/96 und 2010/11) gab es Monate später eine große Meisterparty. Von solchen Zahlenspielen hält Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung, jedoch wenig. „Davon können wir uns nicht kaufen“, sagte Kehl.

          Dem einstigen BVB-Profi war es wichtiger, dass die Mannschaft auch im Spiel gegen die mutigen Bremer Charakter bewies und ihren Höhenflug mit dem hart erkämpften, aber verdienten Erfolg fortsetzte. „Nach den vielen Veränderungen in der Sommerpause hat die Mannschaft eine extreme Konstanz an den Tag gelegt“, lobte Kehl.

          Zum wiederholten Mal spielte der BVB zumindest phasenweise meisterlich auf und schien nach Toren des Super-Neuzugangs Paco Alcácer (20. Minute) und Marco Reus (27.) einem sicheren Sieg nahe. Nur der wieder einmal verschwenderische Umgang mit weiteren Möglichkeiten brachte den souveränen Tabellenführer nach dem Anschlusstreffer des starken Max Kruse (35.) noch in Gefahr. „Wir hätten es uns einfacher machen können und haben einige Chancen liegen lassen. Vielleicht waren wir heute ein bisschen zu verspielt“, befand Torhüter Roman Bürki.

          Der große Erfolgshunger der Dortmunder ist auch nach dem Gewinn der Herbstmeisterschaft noch lange nicht gestillt. Liebend gern würden sie ungeschlagen in die Winterpause gehen. „Wir wollen noch sechs Punkte holen“, sagte Mittelfeldspieler Thomas Delaney mit Blick auf die Partien am Dienstag in Düsseldorf und am Freitag gegen Verfolger Mönchengladbach. Auch Vereinsboss Watzke hofft auf einen erfolgreichen, letzten Kraftakt: „Wir müssen in dieser Woche noch einmal alle Körner raushauen, die wir noch haben.“

          Für den emotionalen Höhepunkt des unterhaltsamen Fußballabends sorgte jedoch nicht der BVB, sondern ein Spieler im Trikot des Gegners. Seine einstigen Vereinskollegen standen Spalier als der im Sommer nach Bremen gewechselte langjährige Dortmunder Sahin allein vor die Südtribüne trat und von den Fans begeistert gefeiert wurde. „Für mich war es ein besonderer Moment. Ich habe versucht, ihn zu genießen, obwohl wir das Spiel verloren haben“, kommentierte der Mittelfeldspieler sichtlich bewegt.

          Der im nahen Lüdenscheid geborene Sahin wechselte zwar im Sommer nach Bremen, ist der Borussia aber emotional noch immer sehr verbunden. Schließlich arbeitete er sich beim Revierklub vom Balljungen zum Starhoch. Insgesamt 274 Spiele bestritt er im schwarz-gelben Trikot, und im Meisterjahr 2011 wurde er von den Bundesliga-Profis zum besten Spieler der Saison gewählt. „Ich habe als Elfjähriger hier angefangen. Meine Karriere ging mir noch einmal durch den Kopf“, sagte er. Nicht nur wegen seiner sportlichen Verdienste, sondern auch wegen seiner Qualitäten als Teamplayer genießt Sahin in Dortmund einen guten Ruf. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke machte im ZDF aus seiner Wertschätzung für den 30-Jährigen keinen Hehl: „Nuri ist ja nicht wirklich weg. Er wird sicherlich irgendwann in einer Funktion zum BVB zurückkehren. Er ist ein großartiger Junge.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am Sonntag am Flughafen in West Palm Beach.

          Nach dem Mueller-Bericht : Der fragwürdige Triumph des Donald Trump

          Amerikas Präsident jubelt über die Ergebnisse des Reports von Sonderermittler Mueller. Zumindest bei einem Thema ist der Bericht allerdings uneindeutig. Doch die Trump-Gegner laufen Gefahr, sich zu verrennen.
          Apple macht immer mehr Umsätze mit Dienstleistungen und Software.

          Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

          Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.