https://www.faz.net/-gtm-9lqhh

Bundesliga-Titelkampf : Schonungslose Aufarbeitung nach Dortmund-Debakel

  • Aktualisiert am

Für Axel Witsel und Borussia Dortmund geht es nun als Bayern-Jäger auf die Zielgerade der Bundesliga-Saison. Bild: Reuters

Der BVB rappelt sich nach der Klatsche von München langsam wieder auf. Die Analyse nach dem Debakel fällt deutlich aus. Nun macht nicht nur der Rückstand von lediglich einem Punkt den Dortmundern Mut.

          Wirklich genießen konnten die Dortmunder Profis den trainingsfreien Wochenstart nicht. Dafür waren die Erinnerungen an das demütigende 0:5 im Ligagipfel am Samstag beim FC Bayern noch zu präsent. Der Ausblick auf die Einheit am Dienstag trug ebenfalls nicht zur Stimmungsaufhellung bei. Schließlich nutzt Trainer Lucien Favre diesen Tag traditionell zur Aufarbeitung des vergangenen Spiels, die in diesem Fall besonders schmerzlich ausfallen dürfte.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Kapitän Marco Reus regte eine schonungslose Mentalitätsdebatte an: „Wir müssen knallhart zu uns selbst sein und einfach mehr Charakter zeigen.“ Der Schweizer Fußball-Lehrer Favre ist mächtig gefordert. Welche Strategie ist nötig, um seine angezählten Spieler nach den fünf Wirkungstreffern von München wieder aufzurichten? „Wir dürfen dieses Spiel nicht allzu lange mit uns herumschleppen“, kommentierte Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl. Ähnlich wie Reus sprach sich auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für eine „ergebnisoffene und selbstkritische“ interne Diskussion aus: „Für uns geht es zuerst darum, dass wir mit dieser Klatsche richtig umgehen.“

          Nach dem ersten Schreck über den überraschend mutlosen Auftritt des Teams in München kehrt allmählich der Glaube an ein Happy End im Titelrennen zurück. „Ich glaube noch dran“, sagte Reus. Mit Verweis auf den knappen Rückstand fügte er an: „Es ist doch nur ein Punkt. Und die Bayern haben noch zwei, drei harte Brocken vor sich.“

          Erinnerungen an jene Spielzeiten, als es trotz später und empfindlicher Rückschläge noch Meisterfeiern gab, machen Mut. Denn schon mehrfach bewies die Borussia im Titelkampf erstaunliches Stehvermögen. Wie in der Saison 94/95, als am 29. Spieltag die Tabellenführung beim 1:3 im Spitzenspiel bei Werder Bremen zwischenzeitlich verloren ging. Ein gutes Jahr später ließ sich der Revierklub selbst von einem peinlichen 0:5 am viertletzten Spieltag in Karlsruhe nicht aufhalten. Und im dramatischen Saisonfinale 2002 wurde in den letzten drei Partien selbst ein Fünf-Punkte-Rückstand auf Leverkusen noch aufgeholt.

          Um die Vorbereitung auf das Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) gegen den FSV Mainz 05 nicht weiter zu stören, stellten sich alle Führungskräfte demonstrativ hinter Trainer Favre. Auf kritische Kommentare zur Entscheidung des Trainers, Spielmacher Reus in München als Sturmspitze einzusetzen und stattdessen den überforderten Mahmoud Dahoud in das zentrale offensive Mittelfeld zu beordern, reagierte Sportdirektor Michal Zorc gereizt: „Wer dieses Spiel an der Aufstellung oder der Formation festmacht, der hat keine Ahnung vom Fußball.“

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.