https://www.faz.net/-gtm-9t6ny

Gruseliges 0:4 in München : Borussia Dortmund und das lähmende Gift

  • -Aktualisiert am

Die Köpfe gehen nach unten: Dortmund nach dem 0:4 von München Bild: EPA

Der BVB möchte Meister werden. Doch das schlimme 0:4 in München stellt das Projekt in Frage. Bei den Fans tobt der blanke Zorn. Und es zeigt sich, dass irgendetwas in dieser Mannschaft einfach nicht stimmt.

          3 Min.

          Als erster Dortmunder lief jener Mann zum Mannschaftsbus, der die Abgründe dieses Fußballabends verkörpert hatte, wie kein anderer. Verborgen unter einer tief ins Gesicht gezogenen Kapuze, eilte Jadon Sancho davon, sprechen mochte er lieber nicht nach dem gruseligen 0:4 seines BVB beim FC Bayern, und nachdem Trainer Lucien Favre ihn nach 35 Minuten ausgewechselt hatte. Eine körperliche Blessur, die wohlwollende Beobachter vermutet hatten, lag dieser Maßnahme nicht zu Grunde. „Man hat das gesehen: Er war einfach nicht gut genug. Er war nicht verletzt“, sagte Trainer Favre mit entwaffnender Offenheit.

          Bundesliga

          Sancho war krachend mit dem Versuch gescheitert, in diesem Spiel vor einem globalen Publikum durch leichtfüßige Kunststücke aufzufallen. Und er hatte sich in einem Wettkampf, in dem es um Kampfbereitschaft und Widerstandskraft ging, ergeben wie einer dieser Jungs vom Bolzplatz, die das Etikett „Schönspieler“ mit sich herumtragen. Einige andere waren kaum besser, aber Sancho war besonders schwer befallen von dem lähmenden Gift, das durch die Nervenbahnen der Dortmunder zu strömen schien. „Jadon! Jadon!“ hatte Favre zunehmend verzweifelt gerufen, weil der Engländer beide Schwerpunkte für dieses Spiel missachtete: körperliche Präsenz und einen schnellen einfachen Spielaufbau als Mittel gegen das starke Münchner Pressing. Sancho hatte seinen Trainer nicht mal mit einem Blick gewürdigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.