https://www.faz.net/-gtm-94nvf

Neuer Trainer in Dortmund : „Sechs Monate, mehr brauche ich nicht“

  • Aktualisiert am

Erleichterung: Peter Bosz sagt dem BVB direkt zu. Michael Zorc freut das sehr. Bild: dpa

Nur sieben Tage nach seiner Trennung vom 1. FC Köln ist Peter Stöger bei Borussia Dortmund als Nachfolger von Peter Bosz vorgestellt worden. Der Österreicher erklärt, warum er dem Angebot nicht widerstehen konnte.

          2 Min.

          Peter Stöger wirkte übernächtigt, aber ungemein motiviert. Der erst am Samstag von Köln nach Wien gereiste Fußball-Lehrer hatte die Koffer noch nicht ausgepackt, als ihn der Anruf aus Dortmund überraschte. Kurzentschlossen brach er das Abendessen mit seiner Mutter ab und machte sich auf den Weg zurück nach Deutschland. Dem Angebot des kriselnden Revierclubs, Nachfolger von Peter Bosz zu werden, konnte der Österreicher nicht widerstehen - trotz der nur kurzen Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2018. „Selbst wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, hier nur 14 Tage zu trainieren, hätte ich das gemacht. Jetzt sind es sechs Monate, mehr brauche ich nicht.“

          Nur sieben Tage nach dem Aus beim 1. FC Köln ist Stöger zurück auf der Bundesliga-Bühne. Der Frust über das unschöne Ende seiner viereinhalbjährigen Tätigkeit beim FC schien mit einem Mal verflogen. Den zeitlich befristeten Kontrakt wertete er nicht als fehlenden Vertrauensbeweis der Dortmunder Vereinsführung: „Ich brauche keinen Rentenvertrag. Man wird im Sport sowieso in kurzen Abständen bewertet.“

          Aus seiner Erleichterung über die spontane Zusage von Stöger machte Hans-Joachim Watzke keinen Hehl. Denn nach der Trennung von Bosz am Samstagabend im Anschluss an das 1:2 gegen Bremen war der Handlungsbedarf groß. „Wir sind unglaublich dankbar, dass Peter Stöger bereit war, uns in dieser schwierigen Situation zu helfen. Er hat noch nicht mal einen Vertrag unterschrieben“, berichtete der Geschäftsführer am Sonntag.

          Selbst die desaströse Bilanz von Stöger in dieser Saison beim 1. FC Köln mit nur drei Punkten in 14 Spielen konnte die BVB-Bosse nicht schrecken. Michael Zorc verwies auf die Erfolge des Trainers in den Spielzeiten zuvor: „Er hat in Köln über vier Jahre hervorragende Arbeit geleistet und den Klub stetig entwickelt. Seine Mannschaft hat große Stabilität ausgezeichnet. Diese Stabilität erhoffen für uns von Peter“, sagte der BVB-Sportdirektor mit Bezug auf die Abwehrschwäche der Dortmunder in den vergangenen Spielen.

          Der langjährige Wegbegleiter Manfred Schmid und der einstige BVB-Profi Jörg Heinrich sollen Stöger assistieren. Viel Zeit bleibt dem Trio nicht, die beim BVB seit Wochen ersehnte Trendwende einzuleiten. Schon am Dienstag steht die nächste Partie beim FSV Mainz 05 an.

          Nach der sportlichen Talfahrt des Teams mit zuletzt acht Bundesligaspielen ohne Sieg sah sich der BVB zu diesem Personalwechsel gezwungen. Der spielerische Offenbarungseid beim 1:2 gegen Bremen bestärkte die Vereinsführung in ihrem Entschluss, die Zusammenarbeit mit Bosz zu beenden. „Wir sind mit dieser Situation alle nicht glücklich. Aber wenn man als BVB an siebter Stelle steht, ist einiges schiefgelaufen“, befand Watzke.

          Die nur sechsmonatige Amtszeit des ehemaligen Trainers von Ajax Amsterdam dürfte als eine der kuriosesten in die Ligahistorie eingehen. Denn noch vor wenigen Wochen schien die Trennung vom BVB undenkbar. Am 7. Spieltag rangierte das mitunter furios aufspielende Bosz-Team dank des besten Saisonstarts der Vereinsgeschichte mit fünf Punkten Vorsprung souverän an der Tabellenspitze.

          Doch dieser Höhenflug ging abrupt zu Ende. Einziger Sieg in den vergangenen 13 Pflichtspielen war das 5:0 im DFB-Pokal gegen den Drittligisten Magdeburg. Binnen acht Spieltagen büßte die Borussia sage und schreibe 18 Punkte auf den Spitzenreiter FC Bayern ein. „Es war für uns eine extrem schwierige Situation, die wir so noch nicht erlebt haben“, sagte Watzke. Gleichwohl fiel dem Geschäftsführer die Trennung von Bosz nach eigenem Bekunden schwer: „Das war sehr emotional. Aber er hat das mit sehr viel Stil aufgenommen. Wir sind im allerbesten Einvernehmen voneinander gegangen. Wir halten ihn nach wie vor für einen sehr guten Trainer und einen großartigen Menschen.“

          Bosz, der in 17 Jahren bereits neun Vereine trainierte, ist nach Bert van Marwijk (2006) der zweite beim BVB gescheiterte Niederländer und der insgesamt fünfte beurlaubte Bundesliga-Trainer in dieser Saison. Zuvor mussten bereits Carlo Ancelotti (FC Bayern), Alexander Nouri (Bremen), Andries Jonker (VfL Wolfsburg) und Stöger (1. FC Köln) ihren Stuhl räumen.

          Weitere Themen

          Der Bayern-Wunschzettel des Hansi Flick

          Bundesliga-Endspurt : Der Bayern-Wunschzettel des Hansi Flick

          Zwei Niederlagen gegen Leverkusen und in Gladbach trüben die Bilanz des Interimstrainers. Zudem plagen die Münchner Verletzungssorgen. Vor den drei finalen Spielen des Jahres formuliert Hansi Flick seine Ziele.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.