https://www.faz.net/-gtm-a287r
 

Millionenpoker des BVB : Dortmunder Balanceakt mit Sancho

  • -Aktualisiert am

Stürmt weiter für den BVB: Jadon Sancho Bild: EPA

Junge Fußballstars kommen lieber nach Dortmund als zum FC Bayern. Dass 120-Millionen-Mann Jadon Sancho nun auch dort bleibt, ist ein starkes Zeichen in Richtung München: Der BVB greift an. Doch eine wichtige Frage bleibt unbeantwortet.

          2 Min.

          Kenner der internationalen Transfermärkte haben während der vergangenen Wochen die immer gleichen Prognosen formuliert. Ja, es werde eine Spielerschwemme geben mit sinkenden Preisen in allen Ligen. Aber: Für das ganz spezielle Segment der Weltklassefußballer würden auch weiterhin dreistellige Millionensummen fließen, so die Annahme.

          Das kann nun in Frage gestellt werden, denn Manchester United, das am Montagabend durch ein 1:0 nach Verlängerung gegen den FC Kopenhagen das Halbfinale der Europa League erreichte, hat kein Angebot für Jadon Sancho abgegeben – den laut „transfermarkt.de“ kostbarsten Bundesligaspieler. 120 Millionen Euro möchten die Dortmunder gern mit einem Verkauf des Angreifers erlösen, doch weil nach Lage der Dinge niemand so eine Summe investieren will, werde Sancho „nächste Saison beim BVB spielen“, sagt Sportdirektor Michael Zorc: „Die Entscheidung ist definitiv.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.