https://www.faz.net/-gtm-vauv

Bochum - Bremen 2:2 : Geschwächtes Werder noch nicht in Form

  • Aktualisiert am

Springinsfeld: Diego macht die Werder-Fans froh Bild: dpa

Werder Bremen ist in Bochum mit einem blauen Auge davongekommen. Der Titel-Mitfavorit geriet nach einer scheinbar sicheren 2:0-Führung an den Rand einer Niederlage und musste am Ende mit dem Unentschieden zufrieden sein.

          1 Min.

          Werder Bremen hat ohne acht Stammspieler einen Saisonstart nach Maß leichtfertig verpasst. Vier Tage vor dem Qualifikations-Hinspiel in der Champions League gegen Dinamo Zagreb kam das Team von Trainer Thomas Schaaf trotz einer 2:0-Führung beim VfL Bochum nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus. Die Bochumer, die in der Vorsaison ihr Heimspiel gegen Bremen noch 0:6 verloren hatten, holten immerhin ihren zweiten Punkt in den letzten elf Spielen gegen die Hanseaten.

          Mittelfeldstar Diego brachte Werder vor 29.037 Zuschauern in der 39. Minute per Foulelfmeter in Führung. Nach einem katastrophalen Rückpass von Bochums Abwehrspieler Martin Meichelbeck hatte VfL-Torwart Jan Lastuvka Werder-Neuzugang Boubacar Sanogo im Strafraum zu Fall gebracht. Das 2:0 durch Sanogo (45.+1) bereitete Diego per Freistoß vor. Doch nach der Pause konnten die Bochumer durch einen Doppelschlag von Stanislav Sestak (47.) und Tommy Bechmann (49.) ausgleichen.

          „Ein sehr positiver Anfang, so kann es weitergehen“

          „Man hat gesehen, dass noch nicht alles rund läuft. Wenn man auswärts 2:0 führt, muss man den Sack eigentlich zumachen“, kommentierte Schaaf. „Wir haben uns gesteigert gegenüber dem letzten Spiel gegen Werder. Wir wussten, dass Bremen noch nicht in der Form ist, wie beim 0:6 vor einem Jahr“, sagte Bochums Trainer Marcel Koller, der mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war. „Ein sehr positiver Anfang, so kann es weitergehen.“

          In der Anfangsphase fehlte Werder vor allen Dingen die ordnende Hand von Nationalspieler Torsten Frings an allen Ecken und Enden. Bochum hatte durch Bechmann (4.), Joel Epalle (8.) und Dennis Grote (12.) drei gute Chancen zur Führung, bevor Werder das Spiel einigermaßen in den Griff bekam. Diegos Führung fiel allerdings wie aus heiterem Himmel.

          Tore von Sestak und Bechmann als gerechter Lohn

          Schaaf hatte neben zahlreichen Stammkräften auch mit Blick auf die Champions-League-Partie auch kurzfristig auf die angeschlagenen Neuzugänge Carlos Alberto und Darko Toscic verzichtet. Bochums Trainer Marcel Koller brachte etwas überraschend Bechmann als zweite Spitze neben Epalle.

          Auch nach dem 0:2 zur Pause ließen sich die Bochumer nicht verunsichern und setzten die Bremer wie schon zu Beginn des Spiels konsequent unter Druck. Die Tore von Sestak, der sich zuvor auf der rechten Seite gegen Christian Schulz durchgesetzt hatte, und Bechmann, der eine Flanke von Christoph Dabrowski verwertete, waren der Lohn. In der phasenweise hitzigen Partie hatten daraufhin beide Teams noch die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden.

          Weitere Themen

          Der High Diver

          Unser täglich Buch (1) : Der High Diver

          Orlando Duque hat im Klippenspringen seinen Lebensstil gefunden. Der Kolumbianer tourt um die Welt, erlebt paradiesische Plätze und avanciert zum Gesicht seiner schwindelerregenden Sportart: Der „High Diver“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.