https://www.faz.net/-gtm-6mgp9

Bezahlen im Stadion : Die vergessenen Millionen der Fußballfans

  • -Aktualisiert am

Currywurst und andere „Fußballnahrung” gibt es oft nur gegen Kartenzahlung Bild: dapd

Wer in einem Bundesligastadion Bier und Bratwurst kaufen will, kann dies kaum noch mit Bargeld. Die Vereine streichen zehn Millionen Euro Kartenguthaben ein.

          Mit Münzen und Scheinen kommt der Fußballfan in modernen Stadien nicht mehr weit. Für Bier und Wurst in der Halbzeitpause braucht der Fan eine Bezahlkarte. Barzahlung ist nur noch in sechs Bundesliga-Stadien uneingeschränkt möglich, in zwölf Stadien wird dagegen mit Karten gezahlt. Ein Grund dafür ist, dass die Vereine auf stille Zusatzeinnahmen hoffen. Denn viele Fans nutzen ihre Kartenguthaben nicht ganz aus und lassen den Rest verfallen.

          Allein der FC Bayern München kam so in der Saison 2009/2010 über die Tochtergesellschaft Allianz Arena Payment GmbH an 2,4 Millionen Euro, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Viele Fans vergessen entweder das Guthaben oder wollen sich für die Rückgabe nicht anstellen. Übrig bleibt oft der sogenannte Schlummergroschen: 88 Prozent der Fans haben nach dem Spiel noch Guthaben auf der Karte, fand die Euro Kartensysteme GmbH in einer Umfrage heraus. Fast jeder zweite Befragte stellt sich wegen der langen Schlangen nicht für die Kartenrückgabe an: Bis zu 20 Minuten müssen Fans an den Rückgabeautomaten warten. In der Veltins-Arena auf Schalke kamen 2009 so nicht abgeholte Schlummergroschen in Höhe von 681.000 Euro zusammen.

          Die Vereine mit Kartenzahlsystemen halten sich mit Details bedeckt, deshalb lässt sich über die gesamten Einnahmen der Bundesliga nur mutmaßen. Bayern und Schalke kommen zusammen auf gut 3 Millionen Euro. Die beiden Vereine haben je Saison zusammen rund 2,2 Millionen Zuschauer. Da alle Vereine mit Kartenzahlsystemen mehr als 8 Millionen Zuschauer haben, lässt sich schätzen, dass die Gesamteinnahmen aus den verjährten Guthaben eine Größenordnung von mehr als 10 Millionen Euro haben.

          Die Fans etablieren bereits Tauschbörsen im Internet, um die Karten besser zu nutzen. Die Betreiber geben zwar an, dass Guthaben überwiesen werden kann, doch das meist nur gegen Gebühr. Wer sich vornimmt, beim nächsten Stadionbesuch das Guthaben aufzuladen, wird in einigen Stadien enttäuscht. Schon in der folgenden Saison kann es zu spät sein. Manche Karten sind nur ein Jahr gültig. Danach haben die Fans zwei Jahre Zeit, an Pfand und Restguthaben zu kommen oder das Guthaben auf eine neue Karte umzubuchen.

          Es gibt kein einheitliches Bezahlsystem in der Liga

          Für die Fans sind die Karten auch deshalb umständlich, weil es kein einheitliches System gibt. Die Karten der geschlossenen Systeme wie in München oder Schalke gelten nur dort. Andere Stadien wie das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern, der Dortmunder Signal Iduna Park, die Hoffenheimer Rhein-Neckar-Arena und das Kölner Rhein-Energie-Stadion entschieden sich für das halboffene Bezahlsystem des Betreiberunternehmens Payment Solution Services GmbH. Es bietet den Karteninhabern die Möglichkeit, mit ihren Karten in diesen vier Bundesligastadien zu zahlen.

          Augsburg hat das gleiche System, hat sich der Gruppe aber noch nicht angeschlossen. Außerhalb der Stadien kann man mit den Karten jedoch wenig anfangen. Anders ist das bei offenen Systemen wie in Leverkusen und Mainz mit der Geldkarte der Sparkassen und in Stuttgart mit der VfB-Fankarte. Der Besitzer kann die Karte auch außerhalb des Stadions verwenden: Die VfB-Fankarte ist eine Mastercard-Prepaid-Karte, die an allen MasterCard-Akzeptanzstellen gültig ist. Der Geldkarte-Chip ist auf den meisten Girokarten enthalten. Mit den Guthaben kann man zum Beispiel Parktickets oder Zigaretten bezahlen.

          „Mittelfristig wird vermutlich jedes Stadion umstellen“

          Der Anlass für die Umstellung war in vielen Fällen die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland: Viele Stadien wurden renoviert. Bei der Gelegenheit stellten die Betreibergesellschaften die Bezahlsysteme um, weil Bargeldzahlung für Handel und Gastronomie mit Kosten verbunden ist. In einigen Stadien mit Kartenzahlung ist Bargeld im Gästebereich noch willkommen.

          „Mittelfristig wird vermutlich jedes Stadion auf ein elektronisches Bezahlsystem umstellen“, vermutet Frederik Herr von Payment Solution. Die Stadionbetreiber hätten die Lukrativität erkannt. In manchen Stadien betrug die Umsatzsteigerung nach der Umstellung fast 100 Prozent: „Von durchschnittlichen 1,70 Euro pro Person ist der Umsatz auf 3,60 Euro gestiegen“, sagt Meinolf Sprink von Bayer 04 Leverkusen.

          „Der Bezahlvorgang konnte auf 8 verringert werden“

          Die Investitionskosten in Höhe von geschätzten 550.000 Euro bei einer Stadionkapazität von 30.000 „sind nach zwei bis fünf Jahren ausgeglichen“, sagt Ingo Limburg, Marketingleiter der Geldkarte. Andere Fachleute bestätigen, dass weitere Vereine die Kartenzahlung in ihren Stadien einführen wollen. Die Vereine schreiben der Kartenzahlung neben den Kostenvorteilen auch den Vorzug zu, dass sich an den Verkaufsständen die Wartezeiten verringern. „Der Bezahlvorgang konnte von ehemals 25 Sekunden auf 8 verringert werden“, sagt Sprink von Bayer Leverkusen.

          Die Aussicht auf die Millionen Euro Einnahmen aus verjährten Guthaben dürfte aber auch eine wichtige Rolle spielen. Damit es dabei bleibt, hat sich der Branchenführer Bayern München eine besondere Konstellation einfallen lassen: Auch in der Allianz-Arena können sich die Fans Pfand und Restguthaben der Karte auszahlen lassen. Für Besucher, die mit dem Auto kommen, ist das jedoch schwierig: Nur mit der Bayern-Bezahlkarte können sie die Parkgebühr von 10 Euro begleichen.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Slowenischer Radsport im Visier

          Operation Aderlass : Slowenischer Radsport im Visier

          Die Verwicklungen des slowenischen Radsports in die Ermittlungen zur Operation Aderlass werden immer offensichtlicher. Beim Giro d’Italia treffen auch Primoz Roglic skeptische Blicke.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.