https://www.faz.net/-gtm-88uku

Zweite Bundesliga : Misslungener Einstand für Möhlmann bei 1860

  • Aktualisiert am

„Wir haben einen dummen Fehler gemacht“: der neue 1860-Coach Benno Möhlmann. Bild: dpa

Erstes Spiel, erste Niederlage: Auch mit dem neuen Trainer Möhlmann steckt 1860 München weiter in der Krise in der zweiten Liga. Sieger Karlsruhe kann erstmal durchatmen.

          2 Min.

          Benno Möhlmann hat einen äußerst ernüchternden Einstand als Trainer des TSV 1860 München erlebt. Die personell stark ersatzgeschwächten „Löwen“ verloren am Montagabend ihr Heimspiel in der zweiten Fußball-Bundesliga gegen den Karlsruher SC mit 0:1 (0:1). Die Leistung der bemühten, aber hilflos agierenden Sechziger im ersten Spiel nach der Trennung von Torsten Fröhling war enttäuschend.

          Das Siegtor für den KSC vor 19.800 Zuschauern in der Allianz Arena erzielte Erwin Hoffer in der 33. Minute. 1860 München bleibt das nach dem elften Spieltag einzige sieglose Team in der zweiten Liga und liegt mit nur sechs Punkten als Vorletzter weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Die Gäste konnten ihr Punktekonto dagegen auf zwölf Zähler erhöhen und rückten in der Tabelle auf Rang zwölf vor.

          Die Löwen bleiben als einziges Team in dieser Saison ohne Sieg.

          „Wir haben ein vernünftiges Spiel gemacht, waren aber nicht mutig genug. Wir haben einen dummen Fehler gemacht, der zum Tor führte. Dann ist es gegen Karlsruhe schwer“, sagte Möhlmann und Stürmer Rubin Okotie meinte: „Wir haben uns nicht beloht. Wir hatten gute Chancen, haben sie aber nicht gemacht. Wir müssen positiv bleiben und hart arbeiten.“

          KSC-Coach Kauczinski war dagegen zufrieden, auch wenn es nicht das beste Spiel des KSC gewesen sei. „Wir haben in den letzten vier Spielen einen kleinen Aufwärtstrend gezeigt. Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte der Coach im ersten Spiel nach seiner Ankündigung, den Klub zum Saisonende zu verlassen.

          In seinem 502. Zweitligaspiel als Trainer musste Rekordhalter Möhlmann wegen einer langen Ausfallliste einige personelle Risiken wagen. Er stellte die jeweils 20 Jahre alten Zweitliga-Debütanten Sertan Yegenoglu und Emanuel Taffertshofer in die Startelf. Und Yegenoglu wurde zum Pechvogel, als er mit einem schlimmen Fehlpass das 0:1 einleitete: Der flinke Hiroki Yamada bediente wunderbar Hoffer, der 1860-Schlussmann Vitus Eicher keine Abwehrchance ließ.

          Zuvor hatten die „Löwen“ in einer Partie auf sehr mäßigem Niveau die besseren Möglichkeiten gehabt, beide Male durch Okotie. Erst scheiterte der Mittelstürmer am gut reagierenden KSC-Keeper Dirk Orlishausen (10.), dann wurde sein Schuss aus der Drehung noch zur Ecke abgefälscht (23.). Ansonsten sah Möhlmann als stiller Beobachter auf seinem Stuhl am Spielfeldrand viel Leerlauf im Münchner Spiel.

          Nach der Pause versuchte 1860 vergeblich, den Druck gegen die das Ergebnis geschickt verwaltenden Karlsruher zu erhöhen. Orlishausen parierte einen Distanzschuss von Gary Kagelmacher (54.). Auch aus ihren zahlreichen Freistößen und Eckbällen machten die „Löwen“ viel zu wenig. Gefährlich war praktisch allein der agile Österreicher Okotie, der bei einem Kopfball das Tor verfehlte (83.).

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.