https://www.faz.net/-gtm-93b9n

Mainz 05 : Neuer Rekord, alter Streit

Verärgert: Harald Strutz muss als früherer Vorsitzender von Mainz 05 auf seine Entlastung warten Bild: EPA

Eine anonyme Strafanzeige sorgt für Ärger bei Mainz 05: Der alte Vorstand muss deshalb auf seine Entlastung warten. Das sorgt für Empörung - und stellt den Rekordgewinn in den Schatten.

          Manfred Thöne stand mit brüchiger Stimme am Mikrofon. „Man kommt sich vor wie ein geprügelter Hund“, sagte das ehemalige Mitglied des Vorstands von Mainz 05 am Montagabend bei der ersten Mitgliederversammlung nach der Umstrukturierung des Klubs im Juni. Damals hatte der Verein erstmals einen Aufsichtsrat gebildet, wodurch die Amtszeit des alten, seit über 25 Jahren fast unveränderten Vorstands vorzeitig zu Ende gegangen war. Jenem Kontrollorgan obliegt nun die Pflicht, den alten Vorstand zu entlasten, obgleich es dessen Amtszeit gar nicht selbst begleitet hat. Die Aufsichtsräte sahen sich indes bis zur Versammlung am Montagabend aus formalen Gründen nicht in der Lage, die Entlastung zu beschließen, wie der Vorsitzende Detlev Höhne ausführte.

          Anonyme Hinweise auf eine Bereicherung alter Vorstände sowie eine bei der Staatsanwaltschaft anhängige Strafanzeige hätten den Aufsichtsrat daran gehindert, die Entlastung auszusprechen. Eine schnellere Bearbeitung seitens des Aufsichtsrats sei zudem durch eine krankheitsbedingte Verzögerung seitens des beauftragten Wirtschaftsprüfers nicht möglich gewesen, der den Bericht entsprechend erst vor anderthalb Wochen habe liefern können.

          „25 Jahre lang habe ich für den Verein gelebt. Wir alle im Vorstand haben sogar eine Zeit lang mit eigenem Vermögen gebürgt. Und jetzt muss ich mir in der Stadt sagen lassen: ,Du bist nicht entlastet!‘ Das kann ich mir mit meinem kleinen Unternehmen nicht leisten.“ Thöne, der die Geschäfte eines Mainzer Sanitärunternehmens führt, drohte dann gar seinen Austritt aus dem Verein an und verließ die Mitgliederversammlung frühzeitig. Ähnlich wie er äußerten auch der ehemalige Vorsitzende Harald Strutz und Finanzvorstand Friedhelm Andres ihren Unmut. Andres fühlte sich „an den Pranger gestellt“ und verwies darauf, dass durch den Aufschub der Entlastung „immer hängenbleibe, dass alle oder einzelne im Vorstand bereichert haben könnten.“ Strutz argumentierte sachlicher: „Reputationsverlust haben wir genug erlebt. Lassen Sie uns endlich in Ruhe. Sie hatten vier Monate Zeit alles aufzuarbeiten.“

          Vorwurf löst sich in Luft auf

          Das Gremium hat sich indes Transparenz und Compliance auf die Fahnen geschrieben und wäre deshalb wohl schlecht beraten, gerade zu Beginn seiner Tätigkeit nicht sorgsam ohne Rücksicht auf terminlichen Druck auf alle Eventualitäten zu achten. Er stellte in Aussicht, dass die Entlastung aus seiner Sicht in wenigen Wochen vonstatten gehen könne, sobald die Staatsanwaltschaft kursierende Gerüchte über eine Verfahrenseinstellung bestätigt habe.

          Dass dadurch der Neuanfang überschattet wird von der Vergangenheitsbewältigung, muss der Verein wohl in Kauf nehmen. Die Empörung der früheren Vorstände war indes aus der Emotion heraus ebenfalls verständlich, obgleich Höhne als Versammlungsleiter recht dezidiert an einem Beispiel die Substanz der anonymen Vorwürfe in Zweifel zog. Demnach wurde dem Aufsichtsrat eine Rechnung eines Hamburger Hotels vorgelegt für ein Zimmer vom 20. Dezember 2013 bis zum 10. Januar 2014, die vom Verein beglichen wurde. Nutznießer soll Strutz gewesen sein.

          Die Nachforschungen eines vom Aufsichtsrat beauftragten Wirtschaftsprüfers ergaben aber, dass es sich bei den 21 Übernachtungen einwandfrei um die Kosten handelte, die rund um das Spiel beim Hamburger SV durch die Übernachtung der Mannschaft und des Begleittrosses entstanden sind, ein Abrechnungsfehler des Hotels habe demnach zu der Irritation geführt. Zum Begleittross zählte nach Informationen von FAZ.NET auch Strutz, der wohl nach dem Spiel als einziger eine zweite Nacht in Hamburg verbrachte, was durch die damals geltenden Regelungen innerhalb des Klubs für Auswärtsfahrten zu entfernt gelegenen Spielorten gedeckt war. Strutz nutzte die Gelegenheit, um nach dem 3:2-Auswärtssieg mit Freunden in seinen Geburtstag hinein zu feiern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.