https://www.faz.net/-gtm-a3j7a

Bayerns Jüngster : Jamal Musiala schiebt sich ins Blickfeld

  • Aktualisiert am

17 Jahr: Jamal Musiala bejubelt sein Tor zum 8:0. Bild: dpa

Dass Müller, Lewandowski und Gnabry treffen, ist der geneigte Bundesliga-Zuschauer ja gewohnt. Aber wer war dieser Jamal Musiala, der das achte Bayern-Tor erzielte? Ein Mann für die Annalen.

          1 Min.

          Jamal Musiala von Bayern München ist seit diesem Freitag der fünftjüngste Torschütze der Bundesliga-Geschichte. Das Nachwuchstalent des Rekordmeisters erzielte im Alter von 17 Jahren, 6 Monaten und 23 Tagen im Heimspiel gegen Schalke 04 den Treffer zum 8:0-Endstand.

          Bundesliga

          Er verdrängte damit Christian Pulisic, der 2016 mit 17 Jahren, 6 Monaten und 30 Tage einmal für Borussia Dortmund getroffen hatte. Jüngster Torschütze der Bayern war bislang Roque Santa Cruz.

          Musiala ist in Stuttgart als Sohn einer Deutschen und eines Nigerianers geboren, wuchs aber in Fulda auf. Begonnen hatte seine fußballerische Laufbahn in Osthessen beim TSV Lehnerz, bevor die Familie nach England zog. Dort durchlief er die Fußball-Jugend beim FC Chelsea, ehe er zu den Bayern wechselte. Mit 17 Jahren und 115 Tagen wurde er als Einwechselspieler gegen den SC Freiburg der jüngste Bundesliga-Debütant des FC Bayern. In seinem zweiten Einsatz schoss er nun sein erstes Tor. Musiala  ist Junioren-Nationalspieler für England.

          Die jüngsten Torschützen

          1. Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) am 6. Juni 2020 - 17 Jahre, 1 Monat und 3 Tage.
          2. Nuri Sahin (Borussia Dortmund) am 26. November 2005 - 17 Jahre, 2 Monate und 21 Tagen.
          3. Julian Draxler (Schalke 04) am 1. April 2011 - 17 Jahre, 6 Monate und 12 Tage.
          4. Timo Werner (VfB Stuttgart) am 22. September 2013 - 17 Jahre, 6 Monate und 16 Tage.
          5. Jamal Musiala (Bayern München) am 18. September 2020 - 17 Jahre, 6 Monate, 23 Tage.
          6. Christian Pulisic (Borussia Dortmund) am 17. April 2016 - 17 Jahre, 6 Monate und 30 Tage.
          7. Lars Ricken (Borussia Dortmund) am 11. März 1994 - 17 Jahre, 8 Monate und 1 Tag.
          8. Ibrahim Tanko (Borussia Dortmund) am 1. April 1995 - 17 Jahre, 8 Monate und 7 Tage.
          9. Jann-Fiete Arp (Hamburger SV) am 28. Oktober 2017 - 17 Jahre, 9 Monate und 22 Tage.
          10. Kai Havertz (Bayer Leverkusen) am 2. April 2017 - 17 Jahre, 9 Monate und 25 Tage.








          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.