https://www.faz.net/-gtm-9idk7

Fußballprofi rastet aus : Bayerns Ribéry wütet im Internet

Wieder einmal sorgt Bayerns Frank Ribéry für Unruhe: Kritik von Fans konterte er mit wüsten Beschimpfungen. Bild: Reuters

Weil er für einen luxuriösen Restaurantbesuch von Fans und Medien kritisiert worden ist, holt Franck Ribéry nun zum Rundumschlag aus. Doch der Profi des FC Bayern München geht mit seinen Beschimpfungen dabei wohl zu weit.

          Dass Franck Ribéry in puncto Benehmen kein Musterschüler oder Gentleman ist, ist hinlänglich bekannt. In den vergangenen Jahren hat der Profi des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München immer wieder mit unschönen Vorkommnissen für Aufsehen gesorgt. Zuletzt als bekannt wurde, dass er sich nach dem Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund im November 2018 mit einem Experten des französischen Fernsehens eine verbale und wohl auch körperliche Auseinandersetzung geliefert hat.

          Nun jedoch, während die Chefetage des Vereins fleißig darum bemüht ist, Kritik wegen des abermals in Qatar abgehaltenen Trainingslagers abzuwehren, fällt der ehemalige französische Nationalspieler wieder negativ auf: Vor zwei Tagen postete Ribéry unter anderem im sozialen Netzwerk Twitter ein Video, das ihn im Restaurant „Nusr-Et“ des türkischen Gastronoms Nusret Gökçe in Dubai zeigt. Der exzentrische Fleischer und Koch ist auch unter dem Spitznamen „Salt Bae“ bekannt und polarisiert seit einigen Jahren mit teils eigenwilligen Vorführungen seiner Künste vor laufenden Kameras. Diese Clips finden im Internet großen Anklang und werden häufig binnen Stunden Zehntausende Male geteilt.

          Das von Ribéry veröffentlichte Video zeigt das „Enfant terrible“ neben einem pompös mit Gold überzogenem Steak, das kolportierte 1200 Euro gekostet haben soll. Nach der Veröffentlichung auf Instagram und Twitter hagelte es für den Fußballer heftige Kritik von vielen Seiten; zahlreiche Fans brachten ihr Unverständnis sowie ihren Unmut über diesen zur Schau gestellten, luxuriösen Lebensstil zum Ausdruck, und auch in etlichen französische Medien gab es ein negatives Echo.

          Dies wollte Ribéry offenkundig nicht auf sich sitzen lassen. In einem bereits am Vorabend angekündigten, dreiteiligen Statement, das auch seine Frau Wahiba über ihre sozialen Kanäle verbreitete, antwortet der 35-Jährige auf die ihm entgegengebrachte Kritik. Dabei verwendet er teilweise wüsteste Beschimpfungen und Beleidigungen, die deutlich unter die Gürtellinie zielen. Ribéry schreibt unter anderem: „Beginnen wir mit den Neidern und Hatern, die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen: F**** eure Mütter, eure Großmütter und euren gesamten Stammbaum.“ Er schulde den Menschen überhaupt nichts, fügt er an und meint zudem, dass er seinen Erfolg vor allem Gott, sich selbst und seinen Vertrauten, die an ihn geglaubt haben, zu verdanken habe. „Für die anderen, ihr seid nicht mehr als Kieselsteine in meinen Socken!“

          Wie der FC Bayern auf diese neuerliche Entgleisung seines Profis reagiert, bleibt abzuwarten. Zunächst gab es vonseiten des Bundesligazweiten, der im neuen Jahr im Achtelfinale der Champions League auf den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool trifft, noch keine offizielle Stellungnahme. Angesprochen auf das Goldsteak und die Frage, ob es im Fußball ein Protzproblem gebe, zeigte sich Trainer Niko Kovac noch vor dem Posting am Samstag in Doha überrascht. Er werde total auf dem falschen Fuß erwischt, sagte Kovac: „Kann mir das jemand zeigen?“ Der Coach sagte weiter: “Es muss jeder für sich selbst entscheiden, was und wie er es macht. Das ist ein Teil der Demokratie. Wir sollten nicht immer alle irgendwo urteilen über jemanden. Immer schön bei sich anfangen und dann zum anderen gehen, wenn überhaupt zum anderen gehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.