https://www.faz.net/-gtm-15xo4

Bayern-Youngster David Alaba : „Da ist der nächste Traum in Erfüllung gegangen“

  • Aktualisiert am

Wer ist hier der Jungspund: Bayern-Youngster David Alaba (l.) machte in Florenz ein gutes Spiel Bild: dpa

Er ist gerade 17 Jahre, 8 Monate, 13 Tage jung. Nach seinem Bundesliga-Debüt in Köln durfte David Alaba auch in der Champions League in Florenz für den FC Bayern spielen. Er machte seine Sache gut - nicht nur nach Meinung von Trainer Louis van Gaal.

          17 Jahre, 8 Monate, 13 Tage - und schon ist Bayern Münchens Rekord-Youngster David Alaba auf der größten europäischen Fußball-Bühne erprobt. „Ich bin sehr zufrieden.

          Er ist 17 Jahre alt, spielt seine ersten 90 Minuten und das auf diesem Podium. Ich kann nicht sagen, dass ich unzufrieden bin“, sagte Trainer Louis van Gaal nach dem 2:3 (0:1) im Champions-League-Achtelfinale beim AC Florenz.

          Wegen Personalnot in der Defensive hatte der Niederländer auf den Jungspund als linken Außenverteidiger vertraut, und der Instinktfußballer löste seine Aufgabe glänzend. „Er war in Ballbesitz; aber auch bei Ballbesitz des Gegners hat er seine Arbeit gemacht, er hat mein Vertrauen nicht enttäuscht.“

          Der Sohn eines Nigerianers und einer Philippinin wirkte nicht wie ein Fußball-Teenager, sondern in einigen Aktionen sogar wie ein alter Hase. „Er hat seine Sache sehr gut gemacht, vor allem mit 17 Jahren. Hut ab“, sagte Bastian Schweinsteiger über den defensiven Backup für Franck Ribéry.

          Der österreichische Nationalspieler selbst war auch zufrieden. „Da ist der nächste Traum in Erfüllung gegangen“, sagte der Bundesliga-Debütant vom Wochenende. In der Champions League sei die Anspannung um vieles höher - was dem Linksfuß bei seinem beeindruckenden Debüt aber nicht anzumerken war.

          Weitere Themen

          Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.