https://www.faz.net/-gtm-9j8ds

Laut Medienberichten : Bayern-Stürmer Wagner vor Wechsel nach China

  • Aktualisiert am

Spielt er künftig in China? Bayerns Sandro Wagner steht offenbar vor einem Wechsel in das Reich der Mitte. Bild: Picture-Alliance

Flüchtet Münchens Stürmer vor dem großen Konkurrenzkampf beim Fußball-Rekordmeister? Offenbar soll Sandro Wagner künftig in China gegen den Ball treten. Dort lockt neben viel Geld auch ein früherer DFB-Trainer.

          Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner steht beim FC Bayern München vor dem Abschied. Nachdem der 31-Jährige am vergangenen Bundesliga-Spieltag zum zweiten Mal nacheinander nicht im Kader des deutschen Meisters stand, liebäugelt er mit einem Wechsel nach China. Medienberichten zufolge plant der Erstligaklub Tianjin Teda mit Trainer Uli Stielike eine Verpflichtung von Wagner. Der FC Bayern dürfte dem Stürmer bei einem entsprechenden Angebot keine Steine in den Weg legen.

          Die Münchner hatten ihren früheren Spieler Wagner vor einem Jahr im Winter für rund zwölf Millionen Euro als Backup für Robert Lewandowski aus Hoffenheim zurückgeholt. Nachdem er unter Trainer Jupp Heynckes noch regelmäßig zum Einsatz gekommen war, spielt er unter dem aktuellen Chefcoach Niko Kovac keine Rolle. Wagner hatte sich im vergangenen Jahr sogar Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme gemacht, war dann aber von Bundestrainer Joachim Löw vor dem Turnier aussortiert worden.

          In der laufenden Saison stehen bei Wagner wettbewerbsübergreifend zwölf Einsätze zu Buche. Ein Tor gelang dem 31-Jährigen nur im DFB-Pokal gegen Regionalligaverein SV Rödinghausen. Der Vertrag von Wagner, der in acht Länderspielen fünf Tore erzielte, läuft in München noch bis Sommer 2020. Vor einem Jahr war Felix Bastians vom VfL Bochum zu Tianjin Teda gewechselt, mit diesem hatte Wagner bei Hertha BSC zusammengespielt.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.