https://www.faz.net/-gtm-9hhqv

Salihamidzic beim FC Bayern : „Ich habe mehr bewegt als meine Vorgänger“

  • Aktualisiert am

„Im Verein weiß jeder, dass ich nichts verschenke und mich durchsetzen kann“: Hasan Salihamidzic. Bild: EPA

Seit 2017 ist Hasan Salihamidzic Sportdirektor beim FC Bayern. In der Krise stand auch er stark in der Kritik. Nun holt der frühere Profi zum Gegenschlag aus – und sagt, was er von der Personalie Oliver Kahn hält.

          Hasan Salihamidzic sieht sich in seiner Rolle als Sportdirektor beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München verkannt und größten Herausforderungen gewachsen. „In meiner bisherigen Arbeit habe ich wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger in ihrer gesamten Amtszeit beim FC Bayern“, sagte Salihamidzic der „Welt am Sonntag“.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Der direkte Vorgänger des 41-Jährigen war Matthias Sammer, der die Münchner Ende April 2016 aus gesundheitlichen Gründen verließ. Vor Sammer war Christian Nerlinger Sportchef der Bayern (bis 2012). Salihamidzic übernahm den Posten am 31. Juli 2017, nachdem Philipp Lahm und Max Eberl abgesagt hatten. Salihamidzic schloss auch aus, beim FC Bayern womöglich ins zweite Glied zu rücken. Er könne sich zwar vorstellen, mit Oliver Kahn zusammenzuarbeiten, sagte er über den früheren Bayern-Kapitän: „Aber für mich kommt es überhaupt nicht infrage, unter einem Sportvorstand zu arbeiten.“ Wenn überhaupt, werde Kahn als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge als neuer Vorstandschef kommen.

          Ergebnisse, Termine, Auslosung: Spielplan der Champions League

          Zwar gehe er in München durch „ein Stahlbad“, betonte Salihamidzic, seine Autorität werde dabei aber intern nicht infrage gestellt. Auch gegenüber den Bossen spreche er Klartext. „Im Verein weiß jeder, dass ich nichts verschenke und mich durchsetzen kann“, sagte er. Zu seinen Aufgabengebieten sagte Salihamidzic, er kümmere sich nicht nur um die Profis, sondern gestalte auch die Kaderentwicklung, ein dazu passendes Scoutingsystem sowie die Nachwuchsausbildung – auch im Bereich Ärzte, Physiotherapie und Videoanalyse. Zudem habe er entschieden, Miroslav Klose als Trainer der U17 einzustellen. Das, sagte er, „war im Übrigen sehr gut“.

          Salihamidzic denkt derweil an Transferaktivitäten in der Winterpause. „Wir sind an einigen Sachen dran und werden versuchen, etwas zu machen“, sagte Salihamidzic am Samstagabend nach dem 3:0-Heimsieg des deutschen Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg. Man halte die Augen offen. „Wir werden schauen, ob etwas möglich ist. In dem Wintertransferfenster ist das schon schwer“, schränkte er ein.

          Salihamidzic wurde auch konkret angesprochen auf Frenkie de Jong. Der 21 Jahre alte niederländische Mittelfeldspieler wird allerdings schon für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag als Neuzugang bei Paris Saint-Germain gehandelt. „Das ist ein guter Spieler, keine Frage. Dann wäre Paris noch stärker“, kommentierte Salihamidzic. „Ich kenne ihn schon lange. Er hat sich sehr gut entwickelt. Er spielt in der Nationalmannschaft, er spielt bei Ajax hervorragend“, sagte der Sportdirektor. Am Mittwoch spielen die Bayern in Amsterdam gegen Ajax und de Jong um den Gruppensieg in der Champions League.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Italien trauert, Spanien hofft

          U-21-EM : Italien trauert, Spanien hofft

          Gastgeber Italien muss bei der Heim-Europameisterschaft um den Einzug ins Halbfinale bangen. Das Team vergab eine Reihe von Großchancen. Auch Spanien tat das gegen Belgien, siegte aber in letzter Minute.

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.