https://www.faz.net/-gtm-9sg37

Bayern-Präsident Hoeneß : Süle kann „EM ad acta legen“

  • Aktualisiert am

Kreuzbandriss: Niklas Süle verletzte sich im Spiel gegen Augsburg. Bild: dpa

Schlechte Nachrichten für den FC Bayern und Joachim Löw: Nach Aussage von Uli Hoeneß wird der verletzte Münchener Profi für den Rest der Saison ausfallen – und wohl auch die anstehende Europameisterschaft verpassen.

          1 Min.

          Nach den jüngsten Dämpfern in der Bundesliga ist der FC Bayern mit einer deutlichen Forderung des Präsidenten zum Champions-League-Spiel bei Olympiakos Piräus gereist. „Das ist die Einstellung“, sagte Uli Hoeneß am Montag am Flughafen München und unterstrich in Richtung Stürmer: „Man muss geil sein auf die Tore.“

          Angst habe der scheidende Vereinsboss angesichts von zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Fußball-Bundesliga aber nicht. „Ich würde mir Sorgen machen, wenn wir keine Chancen hätten. Wenn wir wie in Augsburg Tontauben schießen, dann mach ich mir normalerweise keine Sorgen.“ Beim FC Augsburg war am Samstag nur ein 2:2 gelungen.

          In Griechenland wollen sich Bayern für die Rückschläge rehabilitieren und können mit einem Sieg am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Königsklasse machen. „Wir sind natürlich gewarnt, das ist ja klar“, meinte Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der ebenso wie Hoeneß vor allem eine bessere Chancenverwertung forderte. Er erinnerte an das 7:2 zuletzt bei Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur. „Klar, die Benchmark ist das Spiel in Tottenham, daran muss man sich orientieren“, sagte er.

          In der Abwehr muss der deutsche Rekordmeister erstmals Niklas Süle ersetzen, der sich am Samstag einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und nach Ansicht von Hoeneß in der Saison nicht mehr auflaufen wird. „So wie es ausschaut, ist die Saison ja beendet, die Europameisterschaft ist ad acta gelegt, die können Sie total vergessen“, sagte er.

          Der Ausfall sei zu kompensieren, fand Hoeneß. Die Defensive stelle sich „mehr oder weniger von selber auf“, sagte er und warb für Javi Martinez. „Die Abwehrproblematik wird sich sowieso aus meiner Sicht demnächst erledigen, wenn der Martinez auf der Sechs spielt. Dann kriegen wir sowieso in Zukunft weniger Gegentore.“

          In den Stammplatz-Debatten in der Offensive stärkte Hoeneß Trainer Niko Kovac. Dieser hatte zuletzt sechsmal Neuzugang Philippe Coutinho dem Routinier Thomas Müller vorgezogen. „Es war doch klar, dass wenn der (Coutinho) kommt, dass es für den Thomas schwieriger wird“, sagte Hoeneß und kritisierte, dass diese Personaldebatte medial immer weiter geführt werde. Gegenüber Reportern sagte Hoeneß: „Bei euch wird jede Woche die Geschichte weitergemacht. Man zwingt den Trainer, ihn (Müller) aufzustellen. Das ist einfach eine Schweinerei.“

          Weitere Themen

          Mia san Uli

          FAZ Plus Artikel: Bayern-Präsident : Mia san Uli

          Uli Hoeneß hat vierzig Jahre lang ausgeteilt und eingesteckt. Jetzt macht der Bayern-Präsident Schluss. Es ist der Abschied von einem Typus, den die moderne Wirtschaftswelt kaum nochmal hervorbringen wird – sie hielte ihn gar nicht mehr aus.

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.