https://www.faz.net/-gtm-9vouq

Neuzugang Odriozola : Der Kompromiss des FC Bayern

  • -Aktualisiert am

Bayern Münchens neuer Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola (rechts) und Hasan Salihamidzic Bild: dpa

Die Münchner leihen Rechtsverteidiger Álvaro Odriozola von Real Madrid aus – für den Spanier ist der Wechsel eine Chance. Bei den Bayern sichert er Kaderengpässe ab.

          3 Min.

          Es war eine Kampfansage, mit der Álvaro Odriozola im Juli 2018 nach Madrid gekommen war. „Ich will in Madrid um einen Stammplatz kämpfen.“ Auf keinen Fall werde er mit der Ersatzbank zufrieden sein, sagte der heute 24 Jahre alte Rechtsverteidiger damals. Die Herausforderung galt vor allem Dani Carvajal, der sich als verletzungsanfällig und ein wenig nachlässig erwiesen hatte. Nach eineinhalb Jahren lässt sich sagen, dass Odriozola diesen Kampf verloren hat. Nur dreimal hatte ihn Zinedine Zidane in dieser Saison eingesetzt – Carvajal, den Real Madrid 2013/14 auch eine Saison lang nach Leverkusen ausgeliehen hatte, hingegen 17 mal. Er spielte fast immer die 90 Minuten durch.

          So kam es nun, dass Odriozola kurzfristig zum auf Leihbasis FC Bayern München wechselt. Schon am Mittwoch nahm Odriozola das Training mit den neuen Kollegen auf. Mit dem Wintertransfer soll ein Engpass in der Abwehr der Münchner behoben werden. Trainer Hansi Flick hatte deshalb eine Verstärkung gewünscht. Durch die Ausfälle von Niklas Süle, Javi Martínez und Lucas Hernández, der aber schon wieder mit dem Team trainieren konnte, sind Flicks Optionen in der Defensive eingeschränkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahl in Hamburg : Die CDU im Großstadt-Dilemma

          Marcus Weinberg ist Hanseat und bürgernah. Und trotzdem dringt er im Wahlkampf nicht durch. Warum der CDU in Hamburg ein bitterer Wahlabend droht.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.